Kraft des Tango, Revolte der Chöre, Strahlen der Sonne

5. September 2013, 12:10
posten

Neue Stücke der großen Choreografen Sidi Larbi Cherkaoui, Alain Platel und Hofesh Shechter

Er ist unverkennbar, ob sich die Gruppe auf der Bühne nun in gegenseitiger Umrundung vereint oder in gleitender Bewegung wieder in Paare zerfällt: der Tango.

"Tango hat mich immer berührt", sagt der flämisch-marokkanische Choreograf Sidi Larbi Cherkaoui, der sechs sehr unterschiedliche Paare - davon fünf lang erprobte Tango-Argentino-Partner aus Buenos Aires und ein Paar aus dem zeitgenössischen Kontext - ins Festspielhaus bringt. Am 15. und 16. November ist sein neues Werk als Österreichpremiere zu sehen: m¡longa fügt das Vokabular des traditionellen Tangos in die Gegenwart ein, ohne ihm etwas von seiner Kraft zu nehmen.

Von großer Kraft, ja Wucht erfüllt ist auch C(h)oeurs von Alain Platel, das am 12. Oktober als Österreichpremiere in St. Pölten präsentiert wird. Der belgische Choreograf schafft in dieser Zusammenarbeit seiner Compagnie Les ballets C de la B mit dem Chor und dem Orchester des Teatro Real Madrid ein Stück, dessen eindrucksvolle Wirkung sich nicht nur auf die Menge der Mitwirkenden - 80 Chorsänger ergänzen die Tänzer -, sondern auch auf die Musik von Giuseppe Verdi und Richard Wagner gründet, die vom Tonkünstler-Orchester Niederösterreich gespielt wird. Die bekannten Werke - darunter die Chöre aus Nabucco und Tannhäuser - fördern in Verknüpfung mit zeitgenössischem Tanz die großen, auch revolutionären Emotionen in einer Gemeinschaft zutage.

Noch ein wenig geheimnisumrankt ist Hofesh Shechters Werk Sun, das zurzeit vor seiner Uraufführung im Oktober in Arbeit ist. Der israelische Choreograf und Musiker kommt dieses Jahr als Artist in Residence nach St. Pölten.

Sein neues Stück präsentiert eine düstere, chaotische Welt, in die strahlendes Licht fällt. Unterstützt von Shechters ungewöhnlichen elektronischen Klanggebäuden erkundet die Hofesh Shechter Company in Sun die Gefühle, die durch diese gleißende Berührung entstehen.

Bevor das Stück am 7. Dezember im Festspielhaus als Premiere im deutschsprachigen Raum gezeigt wird, gibt es am 22. September die Möglichkeit, Auszüge daraus als Preview zu sehen. (Sabina Zeithammer, DER STANDARD, 5.9.2013)


Dieser Artikel entstand mit finanzieller Unterstützung des Festspielhaus St. Pölten. Die inhaltliche Verantwortung liegt beim STANDARD.

  • "C(h)oeurs": 80 Sänger besingen Alain Platels Tänzer.
    foto: javier del real

    "C(h)oeurs": 80 Sänger besingen Alain Platels Tänzer.

Share if you care.