Australien verwirrt über US-Terrorwarnungen

1. August 2003, 07:59
8 Postings

Offenbar irrtümlich als Anschlagsziel statt Ausgangspunkt genannt

US-Bericht über Terroranschläge sorgt für Verwirrung mit Australien Australien Sydney - Ein Bericht des US-Ministeriums für Innere Sicherheit über drohende Terroranschläge des El-Kaida-Netzwerks hat zwischen Australien und den USA für Verwirrung gesorgt. Mitarbeiter der US-Regierung stellten am Donnerstag klar, dass Australien in besagtem Bericht als Ausgangspunkt möglicher Selbstmordanschläge mit Flugzeugen genannt hätte werden müssen und nicht als Ziel. Die Anschlagspläne richteten sich demnach gegen die Vereinigten Staaten oder Europa.

Auch der der Leiter des australischen Inlandsgeheimdienstes, Dennis Richardson, sagte, in den Informationen, die dem Bericht zugrunde gelegen hätten, sei Australien als Ausgangspunkt eines möglichen Anschlags genannt worden und nicht als Ziel. Dies habe offenbar jemand durcheinandergebracht. Es handle sich dabei aber nicht um "ein Problem zwischen Geheimdiensten".

Australischer Außenminister widersprach Warnungen über mögliche von Australien aus organisierte Anschläge

Der australische Außenminister Alexander Downer hingegen widersprach Warnungen über mögliche von Australien aus organisierte Anschläge. Er halte die Vorstellung für "weit hergeholt", dass jemand für einen Terroranschlag ein Flugzeug in Australien kapere und damit "den ganzen Weg" zur Ostküste der USA oder nach Großbritannien zurücklege, wobei er unterwegs mehrfach zum Auftanken landen müsse, sagte Downer bei einem Besuch auf den Salomonen.

Australische Regierungsbeamte hatten bereits am Mittwoch betont, der zu Beginn der Woche herausgegebene Bericht des US-Sicherheitsministeriums sei nicht korrekt und werde von Washington bald in überarbeiteter Fassung veröffentlicht. Die US-Behörden hatten dagegen noch auf der ursprünglichen Version beharrt. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.