Keine Gummipuppen vor der Reeperbahn

4. August 2003, 13:50
2 Postings

Hamburg erklärte das Aus für Jeef Koons-Riesenskulptur wegen mangelnder Akzeptanz

Hamburg - Die Pläne des US-Künstler Jeff Koons für eine Riesenskulptur aus Kränen in Hamburg sind vom Tisch. Am Mittwoch erklärte die Stadt das Aus für das umstrittene Projekt. Zur Begründung wurde auf die mangelnde Akzeptanz verwiesen.

Koons wollte am Eingang der Amüsiermeile Reeperbahn Kräne von mehr als 100 Meter Höhe errichten und den Platz mit Gummifiguren aufpeppen. Das Projekt löste heftigen Widerstand aus. Die Freie Akademie der Künste sprach von "hochgepusteten Banalitäten".

Projekt hat bereits 100.000 Euro gekostet

Bausenator Mario Mettbach erklärte am Mittwoch, jetzt solle ein offener Wettbewerb zur Gestaltung des seit Jahrzehnten brachliegenden Spielbudenplatzes ausgeschrieben werden. Für das Koons-Projekt hatte die Stadt bereits 100.000 Euro ausgegeben.

Nach einem ersten Wettbewerb sah es 1998 zunächst so aus, als könnte die Künstlerin Niki de Saint Phalle für die Gestaltung des trostlosen Platzes gewonnen werden. Ihr Tod im vergangenem Jahr verhinderte die Realisierung des Projekts. (APA/dpa)

Share if you care.