Russlands Führung lässt tief blicken

Ansichtssache3. September 2013, 19:27
24 Postings

Vier Stunden verbrachte Tatiana Titowa in der Nacht auf Dienstag in Polizeigewahrsam, wurde entlassen und dann erneut verhaftet. Die Direktorin eines Privatmuseums in St. Petersburg geriet wegen vier Ausstellungsbildern ins Visier der Behörden. Eines davon zeigt Russlands Präsidenten Wladimir Putin und Regierungschef Dmitri Medwedew in Damenunterwäsche.

foto: ap /yelena palm

In einem anderen wird der Parlamentsabgeordnete Witali Milonow, der Heilung für Homosexelle fordert, mit einer Regenbogenfahne abgebildet. Die Gemälde wurden vergangene Woche beschlagnahmt, das Museum musste schließen. Der verantwortliche Künstler Konstantin Altunin floh nach Paris und beantragte Asyl.

1
foto: reuters/ria novosti/alexei druzhinin

Moskau betreibt seit längerem eine homophobe Politik und wird dafür international scharf kritisiert. Wie viele schon bemerkten, steht diese Politik in einem eigenwilligen Verhältnis zur erotisierten Selbstdarstellung von Präsident Putin bei einigen Fototerminen: Beim Reiten in der südsibirischen Tuwa-Region, ...

2
foto: reuters/ria novosti/alexei druzhinin

... beim Schwimmen ebendort im See, ...

3
foto: ap / ria novosti, dmitry astakhov, presidential press service

..., beim Jagen ...

4
foto: apa / epa/alexey nikolsky / ria novosti / kremlin pool

... und, besonders gerne, beim Fischen ...

5
foto: apa / epa/mikhail klimentyev / ria novosti / kremlin pool

... - und da auch mal mit Medwedew. (red, DER STANDARD, 4.9.2013)

Hintergrund-Meldung: Direktorin des "Museums der Macht" inhaftiert

Obama und Putin nackt: Auch Erotikmuseum in St. Petersburg geschlossen

6
Share if you care.