Mit dem Flugfiaker über die Dächer von Wien

3. September 2013, 18:24
60 Postings

Was in London, New York und Brüssel auf starken Zuspruch stößt, soll nun auch in Wien ein Erfolg werden: Sightseeing-Touren mit dem Hubschrauber

Stockerau/Wien - Bauch- und Schultergurte sind festgezurrt, der Kopfhörer mit integriertem Mikro, der zudem Schutz vor Außenlärm bietet, sitzt gut. Es kann losgehen. Rainer Eisinger, Geschäftsführer der Aerial Helicopter, drückt den Startknopf. Langsam setzt sich der schwere Rotor auf dem Dach des "Jet Ranger" in Bewegung. Ein Zittern geht durch den Hubschrauber der Marke Bell, der "Flugfiaker" gewinnt langsam Höhe.

In Städten wie London, New York oder Brüssel gehört es schon seit langem zum Standardangebot: Touristen können die Stadt nicht nur zu Fuß, per Bus, fallweise sogar per Boot erkunden; sie können sie selbstverständlich auch mit einem Fluggerät aus der Luft bewundern. Aerial Helicopter, ein 1995 gegründetes Unternehmen mit Stützpunkten in Stockerau und Wels, bietet Luft-Sightseeing schon seit längerem an. Nun wird die Vermarktung aber erstmals auf eine breite Ebene geschoben. "Das Verkehrsbüro scheint für uns der ideale Partner zu sein", sagte Leopold Reidinger, Gründer des Hubschrauberunternehmens. Die Detailarbeit inklusive Buchungsvorgang läuft über Eurotours, die Incoming-Tochter des Verkehrsbüros.

Ab Stockerau

Start der Rundflüge, die ganzjährig stattfinden, ist am Flughafen Stockerau; gewendet wird bei der Freudenau. Dazwischen bekommt der Fluggast wie bei der Fiakerfahrt in der Stadt die Sehenswürdigkeiten aus der Luft erklärt. Bei gutem Wetter reicht der Blick bis zum Ötscher und zu den Kleinen Karpaten.

Martin Bachlechner, Vorstandsdirektor des Verkehrsbüros, ist sich sicher, dass das Angebot einschlagen wird. Im Blick habe man vor allem Gäste aus dem arabischen Raum, die auch in anderen Städten eine besondere Vorliebe für Sightseeingtouren in luftiger Höhe zeigten. An Geburtstags- oder Muttertagsarrangements werde noch gearbeitet.

Für einen 20-minütigen Flug werden 140 Euro je Passagier berechnet. Mit einer vom 28. September bis 27. November laufenden Sonderaktion, wo im Preis von 199 Euro neben dem Hubschrauberflug auch zwei Übernachtungen im Parkhotel Schönbrunn samt Frühstück inkludiert sind, soll auch eine breitere Gästeschicht angesprochen werden.

Im vergangenen Jahr hat Aerial Helicopter nach eigenen Angaben rund 400 zahlenden Passagieren Wien von oben gezeigt. Künftig sollen es deutlich mehr werden.

"Es wird ein Nischenangebot bleiben", sagte Verkehrsbüro-Vorstandsdirektor Bachmann, "aber ein durchaus interessantes." (Günther Strobl, DER STANDARD, 4.9.2013)

  • Ein besonderer Blick auf Wien: Uno-City mit dem von Dominique Perrault entworfenen, 220 Meter hohen DC Tower 1.
    foto: verkehrsbüro/haslinger

    Ein besonderer Blick auf Wien: Uno-City mit dem von Dominique Perrault entworfenen, 220 Meter hohen DC Tower 1.

Share if you care.