Schwanger nach Sex in der Badewanne?

4. September 2013, 14:06
158 Postings

Egal ob mit oder ohne Seife, im Badewasser segnen Spermien relativ schnell das Zeitliche

Meistens malt man es sich schöner aus, als es tatsächlich ist: Platzprobleme, harter Untergrund, am Schluss meist ein überflutetes Badezimmer - Sex in der Badewanne bringt eine Menge Widrigkeiten mit sich. Dennoch verspricht das Liebesspiel in der Badewanne Abwechslung und Abenteuer. Auf so manchem Stammtisch heißt es auch, dass man davon nicht schwanger werden kann, weil die Spermien im Wasser ohnehin gleich absterben würden. Aber stimmt das?

Tödliche Seife

"Ejakuliert der Mann in der Scheide, kann die Frau genauso schwanger werden wie überall", sagt die Gynäkologin und Sexualtherapeutin Alexandra Meixner. Ganz anders liegt der Fall aber, wenn es zum Samenerguss in das Wasser kommt - dann besteht laut der Expertin keine Gefahr: "Die Spermien sterben sofort ab, wenn sie nicht ins Milieu der Scheide kommen. Bei einer Ejakulation direkt ins Badewasser kann also nichts passieren."

Besonders Seifenwasser würde den Spermien sehr zusetzen, aber auch in reinem Leitungswasser segnen sie binnen weniger Sekunden das Zeitliche - zu wenig Zeit, um es in den weiblichen Körper zu schaffen. "Es kommt auf die Temperatur des Wassers, Seifenlösung und den Ort der Ejakulation an. Ejakuliert der Mann nahe der Vulva, so dass es möglich wäre, dass die Spermien hinein gelangen, könnte es schon sein, ist aber extrem unwahrscheinlich", sagt die Sexualmedizinerin Elia Bragagna. 

Riesige Distanzen

Für den Gynäkologen und Abtreibungsexperten Christian Fiala hingegen ist eine Schwangerschaft durch Kontakt mit dem Badewasser gänzlich ausgeschlossen: "Auch wenn die Frau direkt neben dem Mann in der Badewanne ist, so sind das für ein Spermium riesige Distanzen. Selbst wenn es bis zur Scheide käme, würde es nicht die Strecke über den Muttermund und Gebärmutter bis zum Eileiter durchschwimmen können", so Fiala.

Die Spermien seien schließlich extrem empfindlich und würden auf ihrem langen Weg, die zum Schutz vor Infektionen ein saures Milieu besitzt, schon vor der Gebärmutter absterben. Fialas Fazit: "Es ist vollkommen ausgeschlossen, dass ein Samenerguss in die Badewanne zu einer Schwangerschaft führt."

Um auf Nummer sicher zu gehen, empfiehlt es sich dennoch, immer ein Verhütungsmittel, wie die Pille oder den Hormonring zu verwenden - dann steht dem sinnlichen, wenn auch etwas unbequemen Badespaß nichts mehr im Wege. (Florian Bayer, derStandard.at, 4.9.2013)

  • Marilyn Monroe vergnügt sich in "Das verflixte siebente Jahr" - muss sie dabei eine Schwangerschaft fürchten?
    foto: 90061 / united archives / picturedesk.com

    Marilyn Monroe vergnügt sich in "Das verflixte siebente Jahr" - muss sie dabei eine Schwangerschaft fürchten?

Share if you care.