Google nutzt Schwarmintelligenz für Internetballone

2. September 2013, 09:43
6 Postings

Jeder Ballon soll Informationen über jeden anderen Ballon erhalten

Mit Ballonen will Google schlecht erschlossene Gebiete mit Internet versorgen. Nun hat das Unternehmen einen weiteren Einblick gegeben, wie sich die Ballone in der Stratosphäre verteilen, um eine konstante Internetversorgung gewährleisten zu können.

Inspiriert von Vogelschwärmen

Ein Mitglied von Googles Rapid Evaluation Team hat eine Simulation erstellt, die einen Eindruck der Steuerung von Projekt Loon vermittelt. Zunächst basierte die Simulation auf Vogelschwärmen, bei denen sich jedes Tier am Nachbartier orientiert. Mittlerweile ist das Projekt weiter fortgeschritten. So soll jeder einzelne Ballon Informationen über alle anderen Ballone erhalten.

Video: Simulation von Projekt Loon

Die fliegenden Internetstationen sollen auf Umgebungsbedingungen wie Wind durch die Veränderung ihrer Höhe so reagieren, dass keine großen Lücken entstehen und somit ein Abbruch der Verbindung zustande kommt. Dafür hat Google eine Simulation basierend auf echten Wetterdaten erstellt. Erste Tests hat Google bereits in Neuseeland absolviert. (red, derStandard.at, 2.9.2013)

  • Google hat weitere Einblicke in Projekt Loon gegeben.
    foto: google

    Google hat weitere Einblicke in Projekt Loon gegeben.

Share if you care.