DER STANDARD beteiligt sich an Autogott.at

30. August 2013, 12:02
83 Postings

Neuwagen-Plattform bietet Autointeressierten die Möglichkeit, ihr Traumauto selbst zu konfigurieren

Die Standard Medien AG übernimmt 51 Prozent von Autogott.at. Die im Sommer 2012 gestartete Neuwagen-Internetplattform bietet Autointeressierten die Möglichkeit, ihr Traumauto selbst zu konfigurieren und zu erstehen.

Das Team und die Ziele von Autogott.at

Stefan Mladek, Geschäftsführer von Autogott.at, über die Beweggründe für die Kooperation: "Mit unserem Wunschpartner wollen wir die begonnene Expansion in hohem Tempo weiter fortsetzen." Im Jahr 2014 sollen 3.000 Neuwagen verkauft werden. Mladek blickt zufrieden auf die bisherige Bilanz dieses Jahres: "Wir haben 2013 täglich zwei Autos verkauft. Hochgerechnet auf ein Jahr werden 700 Autos der angebotenen 33 Marken verkauft."

Auch die Nutzerzahlen der Website steigen kontinuierlich, aktuell halte man bei 50.000 Unique Visitors pro Monat. Gerald Költringer, Gründer des Portals: "Mit unserem Service bieten wir die größtmögliche Vergleichbarkeit der Ausstattungen und den besten Preis beim Autokauf in Österreich." Über Autogott.at seien österreichweit die höchsten Rabatte für einen Autokauf zu erzielen. Durchschnittlich betrugen die Rabatte in diesem Jahr 16 Prozent, der höchste Rabatt lag bei 42 Prozent. 

Einbringung der Online-Kompetenz von derStandard.at

"Die Geschäftsidee ist überzeugend. Den Ausschlag hat dann wie so oft bei Startups das Team hinter Autogott.at gegeben. Es ist ein Projekt, bei dem wir sehr stark unsere Online-Kompetenz und vor allem unsere Online-Reichweite einbringen können", erklärt Wolfgang Bergmann, Vorstand der Standard Medien AG, die Einstiegsmotive. Änderungen an der Geschäftsstrategie sind nicht geplant. Die technische Integration der Plattformen wurde bereits begonnen und wird in einer ersten Ausbaustufe Ende September abgeschlossen sein. (red, derStandard.at, 30.8.2013)

  • Stefan Mladek und Gerald Költringer von Autogott.at.
    foto: standard/cremer

    Stefan Mladek und Gerald Költringer von Autogott.at.

Share if you care.