Die fliegenden Autos kommen

Ansichtssache28. August 2013, 18:30
179 Postings

Eine US-Firma hat vor kurzem den Erstflug mit einem fliegenden Automobil vor Publikum absolviert. Ein leistbares Modell soll bald alle Menschen beflügeln

Terrafugia ist ein 2006 gegründetes Unternehmen in den USA, das sich einem Menschheitstraum widmet, der in den Hinterköpfen vieler staugeplagter Pendler, gestresster Vielflieger und überfordeter Urlauber als utopische Fantasie auf Verwirklichung wartet: das fliegende Auto. Seit den Anfängen des 20. Jahrhunderts versucht der Mensch, Fliegen und Fahren unter einen Hut zu bekommen, allerdings ohne wirklichen Erfolg.

Bei einer Luftfahrtmesse, die von 29. Juli bis 4. August in Oshkosh im US-Bundesstaat Wisconsin stattfand, hat sich diese Fantasie sozusagen materialisiert. Terrafugia präsentierte den Transition - ein Fahrzeug, das im Bedarfsfall die Flügel ausfaltet und abhebt.

Fliegen auf Knopfdruck

Auf Knopfdruck klappen zwei Flügel links und rechts des Fahrzeuges aus, dann wird der Terrafugia seinem Namen gerecht. "Der Welt entfliehen" bedeutet der lateinische Name, und genau das tut der Kleinwagen auch. Der Zweisitzer mit Straßenzulassung passt in eine Einzelgarage und kann auf jedem herkömmlichen Flugplatz gestartet und gelandet werden.

Mit dem Bau des Transition begann Terrafugia 2007, geflogen wurde der erste Prototyp zum ersten Mal 2009. Nach einer Weiterentwicklung hob der zweite Prototyp im März 2012 ab und flog bei der Luftfahrtmesse in Oshkoh erstmals vor Publikum.

Der Transition soll vor allem Spaß und unabhängig machen - Staus gehören mit ihm der Vergangenheit an. Betrieben wird er mit gewöhnlichem Benzin, das sowohl die Räder am Boden als auch die Propeller in der Luft antreibt.

Einen Haken gibt es noch, sollte man sich den Traum vom fliegenden Auto erfüllen wollen: Um mit dem Terrafugia in die Luft gehen zu können, braucht man einen Sportpilotenschein.

Zukunftsvision "Fliegen für alle"  

Dabei ist der Terrafugia erst der Anfang, denn die Zukunftsvision ist ein weiteres Fahr- beziehungsweise Flugzeug: der TF-X (Transformer X). Er soll den Traum vom Flugauto für alle Realität werden lassen. Der TF-X soll vier Personen Platz bieten und ein Senkrechtstarter sein. Das Hybridfahr(flug)zeug soll die persönliche Mobilität der Menschheit revolutionieren. Ein Ziel dabei ist, die Fortbewegung sicherer zu machen, als es derzeit mit modernen Autos der Fall ist. Dazu sollen allerlei elektronische Helfer schlechtes Wetter, Flugverkehr und Ähnliches erkennen und so den Fahrer beziehungsweiise Piloten unterstützen.

Nach Vorstellung von Terrafugia soll ein Autofahrer nicht mehr als fünf Stunden benötigen, um seinen TF-X auch sicher durch die Lüfte navigieren zu können. Die Reichweite der Familienkutsche soll im Flug 500 Meilen oder rund 800 Kilometer betragen, trotzdem soll sie auf der Straße wie ein normales Auto funktionieren. (todt, derStandard.at, 28.8.2013)

foto: terrafugia

Der Transition mit gefalteten Flügeln bei der Luftfahrtmesse in Oshkosh im August.

1
foto: terrafugia

Optisch erinnert das fliegende Auto noch sehr an ein Flugzeug. Aber es fährt - und fliegen kann es sowieso.

2
foto: terrafugia

Die Frontansicht hingegen gleicht schon eher einem herkömmlichen Kleinwagen - mit Ohren.

3
foto: terrafugia

In der Luft zeigt der Transition dann alle Eleganz, die in ihm steckt.

4
foto: terrafugia

Optisch unterscheidet sich der kleine Brummer nicht von einem Flugzeug.

5
foto: terrafugia

Der Transition ist nur die erste Idee von Terrafugia für ein fliegendes Auto.

6
foto: terrafugia

Wieder am Boden werden die Flügel einfach per Knopfdruck eingeklappt, und das Flugzeug wird zum Automobil mit bescheidenen Platzansprüchen.

7
foto: terrafugia

Eine gewöhnliche Garage genügt dem fliegenden Auto als Unterstand.

8
foto: terrafugia

Getankt wird mit herkömmlichem Benzin. Bleifrei. Mit einem geschätzten Preis von 300.000 US-Dollar (rund 220.000 Euro) ist der Transition auch kaum ein leistbares Modell.

9
foto: terrafugia

Trotzdem gingen bereits an die 100 Bestellungen ein, jede mit einer Anzahlung von 10.000 Dollar. Das Unternehmen hofft, alle Zertifikate der Luftfahrt- und Straßenverkehrsbehörde so schnell wie möglich zu bekommen, um spätestens 2016 mit dem Verkauf beginnen zu können.

10
foto: terrafugia

Die Zukunft: Der TF-X

Die Zukunftsversion von Terrafugia, der TF-X, wirkt optisch schon mehr wie ein Auto. Der Senkrechtstarter soll den Individualverkehr und das Reisen revolutionieren.

11
foto: terrafugia

Von der Straße in die Luft und wieder zurück soll mit dem TF-X so einfach sein wie Autofahren - allerdings sicherer.

12
foto: terrafugia

Zu den erklärten Zielen von Terrafugia gehört es, den TF-X leistbar für alle zu machen.

13
foto: terrafugia

Innerhalb der kommenden zehn Jahre soll die Vision des Senkrechtstarters für alle konkrete Formen annehmen.

14
foto: terrafugia

Bis dahin muss sich Otto Normalverbraucher wohl weiterhin durch den morgendlichen Stau plagen und kann von einem Überflug mittels Knopfdruck nur träumen. (todt, derStandard.at, 28.8.2013)

Link

Terrafugia

15
Share if you care.