Vanitas der Gegenwart: Insolvenz

20. August 2013, 18:13
2 Postings

Die Jahresausstellung der RLB Kunstbrücke in Innsbruck widmet sich heuer der Gegenwart eines klassischen Genres - des Stilllebens

Innsbruck - Drei mannshohe Essiggurkerln von Erwin Wurm als Begrüßungskomitee zur Ausstellung - ironische Selbstporträts oder Objekte? Daneben eine Fotografie von Christopher Muller, die nüchtern Sessel, Lampe und Schirm zeigt. Auch dieses Mobiliar steht unkommentiert da - die eigentliche Geschichte scheint sich woanders abzuspielen.

Das ist eine der neuen Sichtweisen im Umgang mit der Welt der Dinge, die die Ausstellung Still in der RLB Kunstbrücke in Innsbruck verhandelt. Das Genre des Stilllebens entwickelte sich ausgehend von der Malerei des Spätmittelalters, wo Gegenstände nur symbolisches Beiwerk waren, als eigene Bildgattung. Im 17. Jahrhundert erreichte es einen ersten Höhepunkt. Sorgfältig arrangierte Blumensträuße, Tischgedecke oder erlegtes Jagdwild waren plötzlich eigenständige Sujets, Symbole für die sinnliche Dingwelt und Vergänglichkeit.

Die versammelten Positionen (Kuratorin: Silvia Höller) illustrieren die Vielseitigkeit des Genres gut: Benjamin Eichhorn verhüllt (und fetischisiert) Alltagsobjekte mit lieblichen Blümchenstoffen. Drago Persic greift für die Inszenierung des Interieurs in seinem Gemälde die präzise Lichtführung des Film Noir auf. In der Finsternis platziert, rücken Sessel und Koffer existenzielle Leere und Einsamkeit in den Vordergrund.

Noch surrealer fallen jene Arbeiten aus, die sich mit Vergänglichkeit befassen: Während bei Brigitte Niedermair und Laura Letisnky Blumen und Speisen dem Verfall überlassen sind, welkt bei Nicola Samori gleich das ganze Bild: Das Blumengesteck kann nicht mehr "stillhalten". Das Vergängliche ist nicht nur Motiv, sondern realer Verlust.

Herausragend ist Thomas Demands Abbild einer nachgebauten Realität: eine fast leer geräumte Filiale der insolventen Drogeriekette Schlecker. Das alte Vanitasmotiv ist hier beklemmend gegenwärtig geraten. (Tereza Kotyk, DER STANDARD, 21.8.2013)

Bis 6. 9., RLB Kunstbruecke, Adamg. 1-7, Innsbruck

Link

www.rlb-kunstbruecke.at

  • Brigitte Niedermair: "Natura morta" (2006).
    foto: rlb kunstbrücke innsbruck

    Brigitte Niedermair: "Natura morta" (2006).

Share if you care.