Pebble Beach gegen LeMons: Der Kampf der Kulturen

Ansichtssache20. August 2013, 13:10
37 Postings

Ein Mal im Jahr führen die Betuchten in Kalifornien beim Concours d'Elegance ihre Luxus-Oldtimer aus. Die Gegenveranstaltung zelebriert gleich ums Eck schräge Vehikel und Mut zur Hässlichkeit. Ein Systemvergleich der Auto-Shows

Mehr automobiler Feudalismus geht nicht: Zum 63. Mal begab sich in der kalifornischen Luxus-Enklave Pebble Beach die legendäre Auto Week. Zu erleben waren für 235 US-Dollar (176 Euro) Eintritt Oldtimer-Rennen, Auktionen, Sonderausstellungen sowie Debüts diverser Concept Cars.

Das  Herzstück jedoch ist der traditionelle Concours d'Elegance, ein Schaulauf der edelsten, blankpoliertesten, gepflegtesten Preziosen der Automobilgeschichte. Hispano-Suiza, Bugatti, Duesenberg, Bentley, Ferrari, etc.

Vergangenen Sonntag endete die Chrom-Show, die seit einigen Jahren einen schrägen Konkurrenten hat: den Concours d'LeMons. Ein paar Meilen weiter, in Monterey, werden den Veranstaltern zufolge die "hässlichsten Autos aller Zeiten" ausgeführt. Zu erleben sind ausgewiesene "Worst of"-Dominatoren wie AMC Gremlin oder Trabant, kolossal gescheiterte Chrom-Dinosaurier und die in den USA gern belächelte europäische Importware vom Schlag eines Renault LeCar oder eines Fiat Ritmo.

Garniert wird die Gegenveranstaltung von schrillen Bastelarbeiten, die in Pebble Beach wohl zu Schnappatmung und Ohnmachtsanfällen führen würden. Wir beginnen unseren Show-Check bei den vermeintlich Guten, also beim Concours d'Elegance.

Bild 1 von 25
foto: reuters/fiala

Konfettiregen für den Gewinner des begehrten "Best of Show Awards": Ein 1934er Packard 1108 Twelve Dietrich Convertible Victoria. Besitzer Joseph Cassini freut sich sicher nicht zu Unrecht.

weiter ›
Share if you care.