Wikileaks veröffentlicht neue "Insurance Files"

Dateien sollen als "Versicherung" gelten - Schlüssel nicht bekannt

Am Freitag hat Wikileaks via Twitter bekanntgegeben, drei neue Dokumentenpakete veröffentlicht zu haben. Diese „Insurance Files" können als Torrent via WIstorage.net runtergeladen werden und sind 3,6, 49 und 349 Gigabyte groß. Warum die Dateien „Insurance Files" heißen, darüber wurde bislang heftig spekuliert.

Jagd nach dem Passwort

Die Dateien könnten Material von Edward Snowden enthalten und somit als Versicherung für ihn dienen. Der Schlüssel für die Files könnte jederzeit veröffentlicht werden. Wie Heise berichtet, hat Wikileaks bereits 2010 "Insurance Files" veröffentlicht. Damals wurde in Neuseeland ein Wikileaks-Mitarbeiter verhaftet und verhört. Der Schlüssel zu den Files wurde erst veröffentlicht, nachdem die Wochenzeitung "Der Freitag" veröffentlichte, dass das Passwort zu den Dateien aus einer Kapitelüberschrift eines Buches gebildet werden kann. Das Passwort soll Julian Assange einem britischen Journalisten gegeben haben. Dieser hat das Passwort anschließend in seinem Buch verwendet.

Edward Snowden?

Ob und wann der Schlüssel zu den Files überhaupt veröffentlicht wird, ist nicht bekannt. Da es sich erneut um "Versicherungs-Dateien" handelt, könnten diese überhaupt erst ans Tageslicht kommen, wenn das von Wikileaks angedachte Worst-Case-Szenario eintritt. Sollte es sich um Edward Snowden handeln, könnte das Passwort beispielsweise veröffentlicht werden, sobald dem Whistleblower etwas zustoßen sollte oder die US-Behörden weiter gegen ihn vorgehen sollten. (red, derStandard.at, 19.8.2013)

Share if you care
22 Postings
[fact check n°110] @ "Der Schlüssel zu den Files wurde erst veröffentlicht, nachdem […]"

¨
Urteil: HUMBUG.

Bis jetzt wurde noch nie ein Schlüssel zu den Wikileaks insurance files veröffentlicht.
Quelle: www.wikileaks.org/Guardian-... ently.html

"The insurance files are not to be confused with another encrypted file containing diplomatic cables, the password of which has been compromised. The insurance files' passwords have not been compromised and their contents are still unknown."¹
---
¹ www.en.wikipedia.org/wiki/WikiLeaks

Gegen was oder wen will man sich eigenlich "versichern"?

Das was von Snowden bisher veröffentlicht wurde, stellt schon alles Dagewesene an Bespitzelung in den Schatten.

Und, gabs irgendwo deswegen Revolution? Nein, alles ruhig. Hat das Stimmvieh irgendwo in größeren Mengen seinen Chefs und Chefinnen die Unterstützung aufgekündigt? Nein.

Mit anderen Worten: selbst wenn in den Files stehen würde, dass alle modernen Fernseher Live-Bilder aus dem Wohnzimmer an die NSA senden würden, oder wir von Aliens regiert würden, die sich als Präsidenten und Kanzler(innen) tarnen und im Auftrag des Satans unterwegs wären, es würde die Revolution ausbleiben.

Bis jetzt wurden viele Schweinerreien der USA aufgedeckt, wie herrablassend und arrogant Sie die Welt nach Ihren Interessen missbrauchen, aber gab es jehmals konsequenzen? bis jetzt dürfens weiter machen, keine Sanktionen als ob das alles nie passiert ist. Würde ein europäisches Land sowas machen gäbe es wohl einen Aufschrei, aber die USA lässt man gewähren. Man fühlt sich wie in einem ganz bitter bösem Buch welches schlimmer ist als Kafkas, oder George Orwells Bücher.

Dateien können nicht als torrent, sonder via torrent kopiert werden. ;) Torrent ist quasi das Auftragsblatt eines Umzugsteams, dass die Pakete von einer Wohnung in die andere trägt. =D

iwo - pornbackups.

Was war der Inhalt der 2010er Files?

Ich hätte nicht erwartet darauf noch eine Antwort zu erhalten. Vielen Dank für die Mühe!

Hm, hat wer ne 500-Gig-Platte rumliegen die er nicht braucht?

Weil ich hab grad nicht so viel Platz frei :(

Sooo teuer sind 500 Gigabit nun auch nicht.

mal den unterschied zwischen bit und byte gelernt?

Ungewiss...

Ob es tatsächlich eine Versicherung ist? Man könnte auch mit einem kryptographisch sicheren Zufallsgenerator große Files erstellen und behaupten es wäre eine verschlüsselte Versicherung ;-) Nicht, dass ich so-etwas unterstellen möchte, aber es ist möglich und keiner könnte es überprüfen ^^

...mit einem kryptographisch sicheren Zufallsgenerator große Files erstellen

ODER einfach ein paar Pornofilme verschlüsseln .. geht ratz-fatz und die benötigten Dateien hat man(n) ja ...

ja aber das risiko besteht nur in vergeudetem speicherplatz.
für die andere seite ist das risiko der echtheit schon eher kritisch...

?

Dem kann ich nicht ganz folgen. Ob es 400GB Random-Crap oder verschlüsseltes Material ist kann man nicht sagen (das ist ja das tolle an Verschlüsselung, es sieht aus wie rauschen)

D.h. die Versicherung bietet den gleichen Schutz egal ob ich echte Daten oder RandomBytes veröffentliche. Das einzige was nicht greift wäre ein einlösen der Versicherung.

Ist wie beim Pokern ;-)

das heißt aber auch, dass jetzt jedermann snowden umbringen kann um die veröffentlichung der dateien zu veranlassen. damit hat sich snowden in eine zielscheibe verwandelt, gut gemacht. wikileaks und vor allem assange ist nicht zimperlich mich seinen informanten, hauptsache er steht im mittelpunkt.

Andersrum ist es für manche ein Ansporn sich um das Wohlergehen von Snowden zu kümmern....

Wenn jemand nicht zimperlich mit Wikileaks-Informanten umgeht, dann sind das die Behörden Ihrer geliebten USA.

gott sei dank haben nur sehr sehr sehr wenige so einen kranken gedanken!

Sie sind ein Optimist!

Die USA hat viele Feinde, die sich um Snowdens Überleben nicht besonders kümmern würden.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.