Wahlkampf mit Eingriff

19. August 2013, 13:09

"Österreich" liefert eine neue Dimension der politischen Auseinandersetzung

Diese neue Dimension des Nationalratswahlkampfs wollen wir Ihnen nicht vorenthalten. Wir verdanken sie "Österreich". (fid, derStandard.at, 19.8.2013)

Share if you care
21 Postings

die sollten beide mal mit sport anfangen...

die Frage ist eher ...

wo hat der Strache das blaue Armband?

politisch und geistig nackert

nochmal bildlich dargestellt

Und da wundert man sich, wenn gut vernünftige Leute nicht mehr in die Politik gehen wollen. Welcher Mensch mit halbwegs Verstand und auch nur einem Rest Selbstachtung tut sich bitte eine Auseinandersetzung auf diesem Niveau an? Ich meine diese beiden Herren werden wahrscheinlich bei der nächsten Wahl an die 30 % bekommen.

Wirklich traurig das Ganze

Wenn's darum geht sich hierauf hin zu entscheiden,

dann wähle ich Pfarrer Strache! Bleibt nur noch abzuklären, ob er das Zölibatsgelübte bereits abgeleckt hat, weil dann würde ich meine Entscheidung nochmals überdenken und doch zum Geld greifen!

Obwohl es jammerschade wäre diesen Luxuskörper in einer Kutte versteckt zu wissen. Ach, ich hoffe noch immer, dass er den Weg zurück finden wird.

Ach!

Resi

der will wieder mal heiraten....

ob das gut geht?

die holde hat ein fetzengschäft, die erste auch.....

ja sag Du mir! Was der standard nicht alles aufdeckt.

ja sag du mir. was der standard so alles aufdeckt! richtiggehend investigativ.

str + str

... manchen ist es auch zu mühsam, über die ersten drei buchstaben eines wortes hinauszu"lesen" ...

Fehlen noch Putin und Karlheinz Grasser gemeinsam auf Bärenjagd.

spitze!!!!!!!!!!!!

Hahaha das ist großartig :-D

gar nicht so unrichtig...

politisch gibt's eh nix zu vergleichen...also muss das halt auf einer anderen...Ebene...abgehandelt werden...

mottoflitzer:
2012 supernackt
2013 fastnackt
2014 nacktmull

Zensur.

Und wie alt war der HC damals ;-)

dooooch

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.