Niederlande: Moody's warnt vor AAA-Verlust

19. August 2013, 12:14

Kürzungen bei zahlreichen Pensionsfonds, Immobilienpreise im Keller: Die Stimmung der Verbraucher war schon besser

London/Den Haag - Die Ratingagentur Moody's hat die Niederlande vor einem Verlust der Bestnote bei der Kreditbewertung gewarnt. Die Senkung der Wachstumsprognose durch das niederländische Planungsamt (CPB) und ein schwaches Verbrauchervertrauen schlügen negativ zu Buche, teilte Moody's am Montag mit.

Der Ausblick für die konjunkturelle Entwicklung im laufenden Jahr sei schwach, die Wirtschaftsflaute dürfte auch im kommenden Jahr weiter andauern. Moody's bewertet die Kreditwürdigkeit der Niederlande derzeit mit der Bestnote "Aaa". Allerdings hält die Agentur den Ausblick auf negativ. Die Niederlande stecken bereits seit vier Quartalen in der Rezession.

Die Moody's-Experten begründeten ihre Warnung vor allem mit einem "sehr schweren Rückschlag" beim Verbrauchervertrauen. Nur in den Euro-Krisenländern Griechenland und Zypern habe sich die Verbraucherstimmung seit Anfang 2008 noch schlechter entwickelt. Die Ursachen für die trübe Stimmung der Konsumenten sind laut Moody's hausgemacht. So seien die Immobilienpreise in den vergangenen fünf Jahren um etwa ein Fünftel eingebrochen. Als weiteren Grund nannte Moody's Kürzungen bei zahlreichen Pensionsfonds des Landes und die politische Unsicherheit vor allem in der Frage der steuerlichen Behandlung von Hypothekenkrediten. (APA, 19.8.2013)

Share if you care
25 Postings

Da muss man lange durchklicken, bis man diesen Artikel findet...

". . . Immobilienpreise im Keller . . "

Vielleicht sind die Immobilienpreise aber nur dort angekommen, wo sie realistischer Weise eigentlich hingehören? Vielleicht wollen auch die Niederländer jetzt Immobilien und keine Finanzierungen?

werden die eigentlich noch immer ernst genommen?

leider....

glaub i net

das sind doch die kandidaten für den nordeuro.

Nun ja, es ist eben so: Die fettesten Schweinchen werden zuletzt geschlachtet. Denn die Jungens von der "Finanzwirtschaft" sind eben richtige Gourmets, die wissen, wie man eine wirklich gute Party feiern muss, mit dem Höhepunkt am Schluss.

Weil: Geld her, Geld her, oder ich fall um!

Vom mir bekommt Moody´s ein klares LMAA

Es ist zu tiefst beschämend, dass solche Halawachler Staaten runieren und ein Ansich nicht unnützes System so ausnutzen und in den Schmutz ziehen können!

Moody's warnt vor AAA-Verlust

jössas jetzt kommen diese pfeiffen wieder aus ihren löchern gekrochen!

wie Recht Meister Keynes doch hat

die Sparemusterschüler Holland ist ein sehr schönes Beispiel ...

Daher kaufe ich nicht bei Spar!

o seien die Immobilienpreise in den vergangenen fünf Jahren um etwa ein Fünftel eingebrochen

Dieser Satz, sagt mehr als 1000 Worte und Taten!!

Etwas was für den normal Bürger eigentlich eine positive Meldung ist, schadet halt natürlich denen, die durch Immobilienspekulation schön absahnen wollten.

Aber schön mal endlich zu sehen, dass 99% der Menschen einigen im Weg sind und hier offen zur Intervention aufgerufen wird.

Blöd aber nur, dass dort wo man regulieren müsste, Stichwort BANKEN, gleich von eine Nazi ähnlichen enteignung gesprochen wird, wenn man das Wort "Regulierung" in den Mund nimmt.

Naja gehts der Wirtschaft gut...

der normale (niederländische) bürger. ist das der mit einer hypothekenschuld und drohender zwangsversteigerung? oder der, der banken retten muss, da die kredite nicht gedeckt sind? oder die kommunen die millionenverluste mit ihren investitionen hinnehmen müssen?

http://www.stern.de/wirtschaf... 99214.html

erklären sie mir bitte wer der normale bürger hollands ist und warum er sich freuen sollte?

Sie haben mit Ihrem Posting voll ins schwarze getroffen. Als Niederländer bekomme ich in Österreich öfters besuch von Freunden oder Verwandten - normale Bürger Hollands - und sie sind genau von den von Ihnen gestellten Fragen betroffen.

alles nur wegen dem wietpas :D

ich liebe ratingagenturen! einerseits werden staaten negativ beurteilt, wenn die verschuldung zu hoch ist.

andererseits wird gedroht, wenn die bürger konsumverzicht praktizieren. dieser kann ja bedingt sein damit, dass die lebenshaltungskosten stärker gestiegen sind als der lohnzuwachs. was ja auch auf sparmaßnahmen des staates zurückzuführen ist. es ist eh wurscht, hauptsache die ratingagenturen können ihren eigentümern satte gewinne bescheren und die analysten beziehen traumgehälter.

also gehts jetzt

den niederländern an den kragen ... :-(

Ein Staat haftet dafür, dass er seine BürgerInnen nicht bei Kauflaune hält?!

Oder wie sonst ist diese Drohung zu verstehen?!

Weil die KonsumentInnen nicht mehr so kaufwillig sind, droht eine Herabstufung. Weil die Immobilienpreise um 20% zurückgegangen sind, ebenso.

Der Staat soll intervenieren? Warum? Ist es nicht das Kredo des "freien Marktes", dass alles ohne diesen blöden bremsenden und hindernden Staat besser ginge?

Demnach bedeutet diese "Drohung" nichts anderes, als die Kurse zu manipulieren, und ein paar wenigen die Möglichkeit zu geben richtig abzucashen.

das letzte Aufbäumen der Aktienmärkte steht bevor ...

Aber die EU will uns einreden, dass die Krise überwunden wird, während die Schuldenberge immer höher werden und die Staaten in Europa zurückgestuft werden.

alles sollt man halt auch nicht ernst nehmen...wenns die niederländer runterstufen (und das muss man sich natürlich auch anschaun, wie weit man runterstuft), solltens schön "langsam" die usa auf das entsprechende niveau runterstufen...

nicht die eu - wer auch immer das sein mag - sagt die krise ist vorbei, es belegen die wirtschaftsdaten.

wenn auch nur ein kleines wachstum, aber wachstum ist wachstum!
ach danke, und danke für wieder ein anti-eu-posting, hochqualifiziert und gut recherchiert. was täten sie eigentlich ohne eu, die ja an allem schlechten auf dieser welt schuld ist?

was täten sie eigentlich ohne eu...

vielleicht - ich betone : vielleicht - besser leben?

mir nicht!!!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.