Schwacher Yen stärkt Japans Exporteure

Auch Europa kauft mehr japanische Waren, die Verkäufe in die Europäischen Union zogen um 16,6 Prozent an

Der Volltext dieses auf Agenturmeldungen basierenden Artikels steht aus rechtlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung.

Share if you care.
2 Postings
Tja, das geht nur, wenn man als Staat eigenständig handeln kann.

In der EU dürfen wir halt nur mitmachen, was Merkel & Co. wollen und einen merkbaren Widerstand kann man von Faymann mangels festem Rückgrat (= Gartenschlauch) sowieso nicht erwarten. Wir müssen unser Geld für alle diese Spinnereien der EU (unsinnige Förderungen, ESM etc.) hinauswerfen.

1) Naja - wie man sieht bringt der schwache Yen zwar Vorteile bei den Exporten, allerdings für ein Land, dass ziemlich viele Rohstoffe importieren muss (wie Japan, oder auch Österreich) auch ziemlich große Nachteile - schwacher Yen = gut für Exporte = schlecht für Importe ...
Und mir graut wenn ich alleine daran denke, wie Faymann und Spindelegger an der Geldmengen- und Wechselkursschraube herumdrehen

2) Ad Redaktion: Bei der Umrechnung fehlen ein paar Nuller:
1,02 Bill Yen sind 7,84 MILLIARDEN Euro, nicht Millionen. Die Japaner wären wohl froh ;)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.