Alle Lehrer werden Professoren

18. August 2013, 17:21
  • Lehrerchefverhandler Paul Kimberger kündigt eine "deutliche Stellungnahme" an.
    foto: apa/pfarrhofer

    Lehrerchefverhandler Paul Kimberger kündigt eine "deutliche Stellungnahme" an.

Einheitliche Verwendungsbezeichnung im Dienstrecht

Wien - Jene Sitzung der Lehrergewerkschaft, von der das Ö1-Morgenjournal Sonntagfrüh zu berichten wusste, war so geheim, dass nicht einmal Chefverhandler Paul Kimberger davon etwas wusste: Sie fand nämlich gar nicht statt, bestätigte Kimberger Sonntagmittag, den er daheim in Oberösterreich verbrachte, im STANDARD-Gespräch: "Seit vergangener Woche wird der von der Regierung in Begutachtung geschickte Gesetzesentwurf von Gewerkschaftsspezialisten genaustens analysiert und von Konsultationen auf verschiedenen Ebenen begleitet. Dieser Prozess läuft im Moment und ist noch nicht abgeschlossen. Aber wir werden natürlich in den nächsten Tagen besprechen, was die notwendigen Schritte sind."

Wobei Kimberger betonte, dass er bis jetzt weder das Wort Streik in den Mund genommen, noch andere Drohungen ausgesprochen habe, sehr wohl aber konkrete gewerkschaftliche Reaktionen offenlasse: "Wir werden eine deutliche Stellungnahme abgeben, die keine inhaltlichen und formalen Mängel hat. Wir werden uns nicht auf das Niveau der Regierung hinabbegeben."

Gravierende Mängel

Deren Dienstrechtsentwurf sei in mehrerlei Hinsicht "gravierend mangelhaft": 24-Stunden-Woche, Gehaltskurve, Unterstützungspersonal, und die neue Ausbildung seien nicht abgebildet. In einem Punkt ist sie das allerdings schon - und der wird auch sicher nicht zum Konflikt führen: In Paragraf 48a, der die künftige "Verwendungsbezeichnung" regelt, heißt es: "Vertragslehrpersonen führen die Verwendungsbezeichnung Professorin oder Professor." Damit werden alle neu eintretenden Lehrenden von der Volksschule an zu "Professoren" gemacht, und es wird nachvollzogen, dass dann für alle Lehrerinnen und Lehrer ein einheitliches Dienstrecht gilt.

Das sei bereits im ersten Vorschlag der Regierung im Mai dringestanden, sagt Kimberger - und in den Verhandlungen sei darüber auch nie geredet worden: "Das ist ein Punkt, der entsprechend außer Streit steht und auch keine Forderung der Gewerkschaft war."

Aus dem Unterrichtsministerium war dazu zu erfahren, dass das "für manche durchaus wichtig war". Positiver Nebeneffekt: Dieser Punkt kostet kein Geld.

Ursprünglich war der Amtstitel "Professor" nur pragmatisierten Lehrern an höheren Schulen vorbehalten. Seit 2006 führen dort auch Vertragslehrer den "Professor" als sogenannte Verwendungsbezeichnung. (nim, DER STANDARD, 19.8.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 316
1 2 3 4 5 6 7

Ich schlage vor: jeder, der einen Master/Mag/DI/Dr-Abschluss hat, völlig wurscht in welchem Fachbereich, kriegt einen Professor gratis obendrauf spendiert. Warum sollen nur Lehrer in den Genuss kommen, sich als "Professoren" anreden zu lassen?

Professorentitel im Gym

DAS hab ich noch niiiiieee verstanden und wäre einzig für den Universitätslehrkörper angemessen!

Mein Sohn ist Linkshänder, muß er auch rechts schreiben lernen?

"Alle Lehrer werden Professoren"

Das hat in Österreich Tradition. Schon in der Monarchie hat men den Beamten anstatt mehr Geld Titel gegeben.
Aber wer unsere Lehrer kennt, der weiß, die wollen beides.

info hilft

karl moik ist auch Professor ;-)

Bibliotheken im Pflichtschulbereich schließen, Lehrer schlechter bezahlen und gezielt schlechtmachen, keine Bücher mehr kaufen, frustrierte Postler in höheren Schulen als "Bibliothekare" einsetzen, das können die österr. Politiker.

Sparen, sparen, sparen und groß daherreden. Leider

Roßtäuscher am Werk.

Die da auch?:
http://www.facebook.com/photo.php... 0473045128 (plus Nachbarfoto)
Und dann gibt noch:
"Ihr Kind Brauch einen Rucksack mit:"
Werd ich auch noch einscannen. Und noch ein paar mehr.

Eine Frau Professor sollte Rechtschreiben können, finde ich. Wird das vorher überprüft? Werden Lehrer überhaupt wenigstens gelegentlich überprüft?

Also das auf Facebook (und jetzt auch noch hier) zu veröffentlichen ist ja wohl mehr als grenzwertig.

Aber wenn die Eltern schon nicht mit den neuen Medien umgehen können, wie können wir es dann von deren Kindern erwarten ...

Warum sollte das grenzwertig sein?

Pranger
+
Glashaus

Und man sollte sich auch fragen, wer die Verantwortung dafür trägt, dass Lehrer in ihrer Ausbildung nicht Rechtschreiben lernen und dann auch noch Kinder unterrichten dürfen.

Richtig, aber was würden Sie als Alternative vorschlagen, wenn direkte Gespräche nichts bewirken?

Sie haben schon Recht, man sollte "rechtschreiben" können.

Oder man hält sich mit dem Steinewerfen im Glashaus ein bisserl zurück.

"rechtschreiben" wird hier hauptwörtlich gebraucht, daher schreibt man es groß.

ab jetzt schreib ich einfach immer alles groß...

und behaupte dann einfach: "alles hauptwörtlich gebraucht" - sehr einfach, wirklich!

Fehlanzeige....

Das glauben aber wirklich nur Sie.

Professor (PH) vielleicht....

AHS/BHS Lehrer werden zunehmend die Verlierer dieses Systems. Ich kann nur allen angehenden LehrerInnen raten, die PH zu "absolvieren"... Am besten Mathematik/Physik/Informatik, da diese Fächer benötigt werden und auf der PH einfach nur lächerlich einfach sind. Der Stoff in diesen Fächern geht nicht über den Maturastoff hinaus, den sowieso jeder intus haben sollte. Mit Grundrechnungsarten und Brüchen chillig zum Mathematik-Professor, dass ich das noch erleben darf... :)

"Vertragslehrpersonen führen die Verwendungsbezeichnung Professorin oder Professor."

difficile est, satiram non scribere.......

"Wir werden uns nicht auf das Niveau der Regierung hinabbegeben."

hört, hört, ein Gewerkschafter mit Selbstachtung !

Wozu eigentlich noch eine Regierung ?

die Professoren sitzen an der Uni, sonst heißt das "Herr Fessaaa..."

LehrerProfessoren ................ so einfach kann es gehen, wenn man nur will !

ENDLICH ein Qualitätssprung in der österr. Bildungspoliltik.

professor für alle lehrer

das hat man nur ihnen zuliebe gemacht. jetzt können sie das lehrer weglassen.

und jedem ÖsterreicherIn den Titel Hausrat, Hofrat, Staatsrat, Bundesrat und was für Rat auch immer..... eine Räterepublik!

Sie können ja alle Professoren werden, aber dann bitte nur mehr mit Familienname anreden lassen.

Im Übrigen, wäre es nicht zielführender, den ProfessorInnen und SchülerInnen eine gediegene Ausbildung zukommen zu lassen, dass das Niveau gehoben und alle zur Spitzenklasse geführt werden und nicht wie derzeit sie in der unteren Hälfte herumtümpeln?! Um das PisaRanking in Erinnerung zu rufen: Deutschland hat sich von 2000 bis 2009 in Mathematik von 20 auf 10 vorgearbeitet, Schweiz von 7 auf 3, Österreich hingegen von 11 auf 18 verschlechtert. Bei der Lesefähigkeit D: 21 auf 16; S: 17 auf 11; Ö: 10 auf 31 (!). In Naturwissenschaften: D: 20 auf 9; S: 18 auf 10; Ö: 8 auf 24 (!)

Posting 1 bis 25 von 316
1 2 3 4 5 6 7

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.