Pandababy im Wiener Tiergarten Schönbrunn geboren

15. August 2013, 10:33
  • Pandamutter Yang Yang nach der Geburt.
    foto: tiergarten schönbrunn

    Pandamutter Yang Yang nach der Geburt.

Sterblichkeit im ersten Lebensjahr allerdings bei 40 Prozent

Wien - Riesenfreude im Wiener Tiergarten Schönbrunn: Ein Pandababy hat gestern, Mittwoch, das Licht der Welt erblickt. "Um 12.24 Uhr haben wir das erste Quietschen des Jungtieres gehört", erklärte Tiergartendirektorin Dagmar Schratter am Donnerstag. "Auch wenn die Freude groß ist, müssen wir realistisch bleiben. Innerhalb des ersten Lebensjahres liegt die Sterblichkeit bei Großen Pandas bei 40 Prozent." Es war die insgesamt dritte Panda-Geburt in Wien.

Rund zehn Zentimeter groß

Die Tierpfleger hatten am Verhalten von Panda-Weibchen Yang Yang bereits erkannt, dass die Geburt bevorsteht. "Yang Yang hat die Wurfbox seit Dienstag nur noch für wenige Minuten verlassen, um sich Bambus zu holen und Kot abzusetzen." Das Pandababy ist rund zehn Zentimeter groß, rosafarben mit weißem Flaum bedeckt und wiegt etwa 100 Gramm. Yang Yang und ihr Junges werden die nächsten Monate in der Wurfbox bleiben. Wie lang genau, das entscheiden Mutter und Jungtier selbst.

Pandahaus geschlossen

Der bisher letzte Panda-Nachwuchs Fu Hu hat sich Ende Dezember das erste Mal den Besuchern gezeigt. Um den beiden die nötige Ruhe zu gönnen, bleibt das Pandahaus bis auf Weiteres geschlossen. Auch die Pfleger wollen die Aufzucht nicht stören, deshalb konnte das Geschlecht noch nicht festgestellt werden. Da Panda-Väter auch im Freiland nicht an der Aufzucht ihres Nachwuchses beteiligt sind, ist Long Hui von Weibchen und Jungtier getrennt.

Bedrohte Tierart

Der Große Panda zählt zu den hoch bedrohten Tierarten. Nur noch rund 1.600 Tiere leben im Südwesten Chinas. In den meisten Zoos und Zuchtstationen, in denen Pandas gehalten werden, setzt man auf künstliche Besamung. Dem Tiergarten Schönbrunn ist es mit der Geburt von Fu Long am 23. August 2007 und von seinem Bruder Fu Hu am 23. August 2010 bereits zweimal gelungen, Große Pandas auf natürlichem Wege fortzupflanzen. "Diese zoologische Sensation ist in keinem anderen Zoo in Europa bis jetzt geglückt und hat sich nun zum dritten Mal wiederholt. Die beiden in Schönbrunn geborenen Pandas Fu Long und Fu Hu leben mittlerweile in China", hieß es in einer Aussendung.

Der Tiergarten Schönbrunn gehört zu den vier Zoos in Europa, in denen Große Pandas leben. Alle Pandas, auch das gestern geborene Jungtier, sind im Besitz der Volksrepublik China. Die nächsten zwei Jahre wird der Nachwuchs in Wien bleiben. Im März ist der zehnjährige Leihvertrag zwischen dem Tiergarten Schönbrunn und der China Wildlife Conservation Association wie geplant ausgelaufen, die Verhandlungen für den neuen Leihvertrag sind bereits abgeschlossen. Bis dieser unterzeichnet ist, gilt ein Übergangsvertrag. (APA, 15.8.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 62
1 2
Kot absetzen

Muss ich mir merken!

was ist denn das für ein vertrag?

Das ist ja schon wie im Fußball oder gar wie bei SK Rapid. Ständig nur ausleihen ohne Kaufoption.
Wer kennt die Hintergründe? Wieso gehören die Pandas nicht dem Tiergarten Schönbrunn?

1. weil pandas nur in china leben
2. weil china dadurch ein monopol hat
3. weil china dadurch in der lage ist die bedingungen zu diktieren, entweder man hält sich an diese, oder man hat keinen panda.

so einfach funktioniert die welt..

Müsste jetzt Fu shé heißen oder? Da ging doch immer nach chinesischen Tierkreiszeichen und 2013 ist das Jahr der Schlange. (Chinesischsprechende mögen mich korrigieren)

Fu Long wurde damals meines Wissens nach per Abstimmung ausgewählt, war in der Kronenzeitung glaube ich...

Abschieben. Sofort.

Diese Pandabären sind auch in der 2ten Generation nicht bereit, sich in die österreichische Gesellschaft zu integrieren und bilden quasi eine Parallelgesellschaft.

Autochone Bären würden Bienenstöcke plündern und Schafe reißen. Diese chinesischen Wirtschaftsflüchtlingsbären fressen den ganzen Tag aber nur Bambussprossen und liegen dem Steuerzahler auf der Tasche.

Aber, aber

Das sind doch gesellschaftlich anerkannte und wirtschaftlich sehr erfolgreiche Steuereinnahmebären. Da gelten doch vollkommen andere Maßstäbe!
Gerade bei der bildungsfernenschicht kann man sich doch mehr Nächstenliebe erwarten....

Steuerzahlbären,

kommen üblicherweise aus Russland.
Der gemeine sibirische Bärska Oligarchski würde sich nicht in Schönbrunn durchfüttern lassen, sondern Schönbrunn kaufen und nach einer kleinen Parteispende den österreichischen Pass beantragen.

Part-Of-The-Game-Bären, quasi.

In diesem Fall sinds aber chinesische Aufsteigerbären. Denen gehören auch etliche chinesische Restaurants in Wien. Die Gewinne werden prozentual an die heimtlichen D.-Bären versendet. Ihre Tätigkeit als Schön-Anschau-Bären ist ja nur Fassade...

Hm,

womöglich sind diese Pandas sogar Triadenbären?

Frühgeburt!

Der 23. August ist erst in einer Woche.

und wenn man bedenkt, dass das Kleine in der Pfote das Baby ist

Wahnsinn!!!

Bravo!

In Chengdu stehen fünfzig Fellingers und Margreiters mit OP-Mundschutz um so ein Wuzelchen herum mit der Pipette in de Hand. Alles vollklimatisiert und geheim und dennoch oft vergeblich.

schon echte österreicher....den ganzen tag faul herumliegen und fressen, kinder zeugen...fehlt nur noch das sie das saufen beginnen

"bereits zweimal gelungen, Große Pandas auf natürlichem Wege fortzupflanzen"

..dem sollte man sich unbedingt genauer widmen:
vielleicht gibt es in Schönbrunn eine besonders günstige lage, die auch für andere tiere in dieser hinsicht hilfreich ist?

für große pandas könnte man jedenfalls schon einmal ein paar gehege mehr
ausbauen,
entsprechende verträge (statt leihverträge, romantische-gast-verträge)
wären vorzubereiten

sie meinen sowas wie das orient für pandas?

naja,
es müsste eben ein ein-jahresaufenthalt sein - oder bis sich ergebnisse zeigen.
könnte dann auf wunsch jedoch bis längstens 1 jahr nach geburt des sprösslings verlängert werden

das ganze unter der posthumen schutzherrschaft von maria theresia

da fällt mir noch etwas auf: sollten wir es hier mit einer doppel-seelenwanderung + wiedergeburt zu tun haben?
(mt u. franzl)

in punkto staatsbürgerschaft wär dann aber eine reklamation fällig

Was Toleranz angeht, können wir uns von Pandas eine Scheibe abschneiden.
Die sind schwarz, weiß, asiatisch und mollig und haben überhaupt kein Problem damit.
Zum Thema: Liegt das an der Wiener Luft, dass die Pandas so umtriebig sind, oder verstehen die beiden sich einfach nur gut?

ja und die oprah glaubt auch es sei rassisitisch

wenn man ihr sagt dass sie in schönbrunn keine vorbestellung für eine pandafelltasche abgeben kann und man ihr sagt - dass der nicht zu verkaufen ist

;)

Die arme Milliardärin!

Man hat sie nicht erkannt! Beleidigend! Empörend. Sie hat halt vergessen, daß diese Mamis für uns alle mehr oder weniger gleich aussehen.

Hoffentlich schaffe ich es diesmal, mir den kleinen Kerl anzusehen,

bis jetzt ist es sich nie ausgegangen.

Einer der letzten, gibts in der Natur auch noch Geburten die überleben?

Posting 1 bis 25 von 62
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.