Die Top-100 deutschen Medienunternehmen

10. August 2003, 17:14
posten

Nur 29 davon mit Umsatzplus - Bertelsmann vorne, gefolgt von Axel Springer, Kirch-Gruppe und WAZ

Die andauernde Krise auf dem Werbemarkt hat die Gesamtbilanz der deutschen Medienbranche weiter eingetrübt. Bei einem Umsatz von 58,2 Mrd. Euro hätten die 100 größten deutschen Medienunternehmen im vergangenen Jahr 4,9 Prozent weniger umgesetzt als 2001, heißt es in einer Aufstellung der Frankfurter Fachzeitschrift "Horizont" (Donnerstagausgabe). Unter den Top-100 meldeten 2002 lediglich 29 Unternehmen ein Umsatzplus. Ein Jahr zuvor waren es noch 36 gewesen, im Boomjahr 2000 waren es 55 Firmen.

Bertelsmann vorne, jedoch Umsatzrückgang von 3,5 Prozent

Unangefochtener Spitzenreiter des aktuellen Rankings ist trotz eines Umsatzrückgangs von 3,5 Prozent weiterhin klar die Bertelsmann AG (18,3 Mrd. Euro), die inzwischen sieben von zehn Euro im Ausland verdiene. Zu Bertelsmann gehören auch der in der Liste gesondert ausgewiesene Hamburger Verlag Gruner+Jahr mit 2,8 Mrd. Euro Umsatz (minus 8 Prozent) und der Fernsehsender RTL (1,49 Mrd Euro, minus 6,5 Prozent).

Axel Springer Verlag vor Kirch-Gruppe und WAZ

Auf Platz zwei folgt der Axel Springer Verlag mit 2,77 Mrd. Euro (minus drei Prozent), der die Kirch-Gruppe verdrängte. Der Umsatz für die insolvente Kirch-Gruppe (ohne ProSiebenSat.1 Media AG) wurde von der Zeitschrift auf 2,5 Mrd. Euro hochgerechnet. Dahinter folgen die Holtzbrinck-Gruppe (2,24 Mrd. Euro) und die WAZ-Mediengruppe (1,98 Mrd. Euro).

Die größten Verlierer: Druck- und Verlagshaus Frankfurt, ADAC Verlag und Verlagsgruppe Milchstraße

Zu den Gewinnern in der Liste gehört die zur katholischen Kirche gehörende Verlagsgruppe Weltbild (Augsburg), die erstmals mehr als eine Milliarde Euro erlöste. Zu den großen Verlierern des vergangenen Jahres zählt "Horizont" unter anderem das Druck- und Verlagshaus Frankfurt ("Frankfurter Rundschau"), den Münchner ADAC Verlag sowie die Hamburger Verlagsgruppe Milchstrasse mit zweistelligen Umsatzeinbußen. (APA/dpa)

  • Artikelbild
    grafik: etat.at
Share if you care.