Backwerk steht zum Verkauf

  • Als Kaufpreis für Backwerk wird eine Summe bis zu 100 Millionen Euro kolportiert.
    foto: apa/bernd thissen

    Als Kaufpreis für Backwerk wird eine Summe bis zu 100 Millionen Euro kolportiert.

Die Billig-Bäckereikette mit insgesamt 2.500 Mitarbeitern an mehr als 290 Standorten betreibt in Österreich 19 Filialen

Frankfurt/Wien  - Die auch in Österreich vertretene deutsche Billigbäckerei-Kette Backwerk steht Finanzkreisen zufolge zum Verkauf. Die beiden Inhaber - zwei ehemalige Berater von Roland Berger - hätten die Investmentfirma Georgieff Capital damit beauftragt, Investoren für das Unternehmen mit mehr als 2.500 Mitarbeitern zu finden, sagten zwei mit der Transaktion vertraute Personen.

Erste Angebote - unter anderem von privaten Beteiligungsfirmen - seien bereits eingegangen, hieß es. Der Kaufpreis wird auf bis zu 100 Mio. Euro taxiert. Das Unternehmen lehnte eine Stellungnahme ab. Georgieff war nicht zu erreichen.

Neues Konzept

Backwerk hatte 2001 die Branche mit dem Konzept aufgewirbelt, Aufback-Brötchen und -Gebäckstücke zu Diskont-Preisen in Selbstbedienungsregalen anzubieten. Gerade klassische Bäcker beklagen sich aber über die Billigkonkurrenz.

Das Unternehmen will den Umsatz in diesem Jahr um mindestens fünf Prozent auf 171 Mio. Euro steigern. Die Rendite der im Franchise-System arbeitenden Filialen beziffert das Unternehmen im Schnitt auf zehn Prozent. Das Betriebsergebnis (Ebitda) von Backwerk lag zuletzt bei 14 Mio. Euro.

Die Backwerk-Homepage nennt aktuell 290 Standorte in Deutschland, Österreich und der Schweiz. In Österreich bestehen demzufolge 19 Filialen. Die höchste Dichte in Deutschland weist das Bundesland Nordrhein-Westfalen mit allein 120 Standorten auf - der Sitz der Kette liegt in Essen -, gefolgt von Bayern mit 29. In Österreich setzte die Kette 2011 rund 11 Mio. Euro um, nach 8,5 Mio. Euro im Jahr 2010. (APA/Reuters, 12.8.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 103
1 2 3
was gibt es da zum meckern ?

Geschäfte sauber, klar strukturiert, freundliches Personal, Ware nicht besser oder schlechter wie beim Mitbewerb, aber deutlich billiger.

an die herren roland-berger-fuzzis:

tuat ma lad für di, bei mir wirst du ka Leiberl reissen
des san leere Kilometer und die kannst dir spar’n
lass an andern in die zache Semmel einebeissen
bitte sei so guat und halt mi net für’n Narr’n

" zwei ehemalige Berater von Roland Berger"

Warum wundert mich das jetzt nicht?

was wundert sie nicht? dass die eine marktlücke erkannt haben und ein unternehmen erfolgreich gegründet haben, dass 2500 menschen arbeit gibt?

Mann beispielsweise ist nicht dienstnehmerfreundlich und teuer, aber die Qualität ist einfach sehr gut und zu der Ware von Backwerk überhaupt kein Vergleich.

Ein gutes frisches Brot oder Gebäck ist einfach ein Genuss. Selbst das teuerste Brot außerdem noch immer preisgünstiger ist als viele anderen Lebensmittel.

Letztlich setzt sich Qualität halt immer durch, und ich denke, nicht das Konzept der Läden hat Backwerk ins Stolpern gebracht, sondern die schlechte Ware.

Anker, Mann, Ströck, felber - alle benützen fertig backmischungen; viele Backen nur auf....im Endeffekt nix Andres als Backwerk...richtiges Brot; aus Sauerteig braucht halt ne zeit...

Verglichen mit Backwerk ist es aber trotzdem viel besser.

"Aufback-Brötchen ...."

Sind das jetzt kleine Brote oder hätte da doch eher Semmeln stehen sollen? Und ich dachte immer, der Standard wäre eine österreichische Zeitung und nicht nördlich des Weißwurstäquators beheimatet .....

Mir geht es auch immer so, wenn ich sehe, wie die österreichische Sprache ersetzt wird.

In 2 Generationen wird österreichisch wohl fast nicht mehr aktiv gesprochen werden.

Es gibt dort nicht nur Semmeln!

ich versteh leute nicht, die zu diesen zahlreichen aufback-geschäften gehen. bei uns ist so eine bude immer voll, am sonntag stehen die leute schlange. die leute kennnen gar kein gutes brot mehr.

... also ich kaufe dort gerne Semmeln, denn ich habe noch in keiner Bäckerei welche gegessen, die mir so gut geschmeckt haben.

Geschmack ist etwas Subjektives :-)

Alle Bobos schon da? Die nur beim Bauern und Bäcker und Greissler ums Eck kaufen. Bio natürlich. Die mit der langen Nase …

Brot ?

Wenn der Mensch glaubt das Brot in irgendeiner Form gesund währe, hat er sich schwer getäuscht ! Alles zum nachlesen in guten Büchern !!!

Auf der Tastatur tippen ist auch nicht gesund. Nachzulesen im Internet.

wenn die rendite bei 10% liegt

wieso will man ds unternhmen verkaufen?

oder stehts finanziell doch nicht so gut................?

Google mal Backwerk Schweiz

Man kann die Bilanzen leider nicht öffentlich einsehen, aber ich schätz, die stolpern gerade... Aber es gilt natürlich die Unschuldsvermutung!

Im Mittelalter wurden Betrügerische handelnde Bäcker mittels "Bäckerschupfen" abgestraft....

Die Wiedereinführung dieser Strafe wäre für die "Teiglingsaufbäcker" die sich für meinen Begriff zu unrecht Bäcker nennen meiner Meinung nach angebracht.

http://de.wikipedia.org/wiki/B%C3... erschupfen

Zitat: "Bäckerschupfen oder Bäckertaufe war im Mittelalter eine Bestrafungsform für Bäcker, welche Brot mit zu geringem Gewicht oder von minderwertiger Qualität herstellten."

Brot ist eh nicht notwendig.

O je, darf man in AT nicht sagen. Brotkörberlland. Weizenwampenland.

Kuchen?

Any/All poor Strata in Austria gain:

3.00 Militancy
2.00 Consciousness

Wie bitte was?

Offenbar nicht sehr viele "Victoria 2" Spieler da *g*

Posting 1 bis 25 von 103
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.