Hochsicherheitsschlüssel aus dem 3D-Drucker

8. August 2013, 14:32
55 Postings

MIT-Studenten zeigen, wie einfach es ist, Schlüssel zu duplizieren

Für den Einsatz von 3D-Druckern wurde eine weitere Anwendung gefunden, die aber mitunter zu Problemen führen könnte. Auf der Hackerkonferenz Defcon in Las Vegas haben zwei MIT-Studenten nämlich demonstriert, wie man Hochsicherheitsschlüssel per 3D-Scan undeinem 3D-Drucker duplizieren kann.

Schwer kopierbar

Die Sicherheitsschlüssel kommen dabei laut Heise von der Firma Schlage und können mit üblichen Schlüsselfräsen nicht kopiert werden, da das Primus-Schlüsselsystem des Herstellers über eine zweite Reihe von Profilkerben am Schlüsselbart verfüge.

Codes entschlüsselt

Die Studenten hätten dabei eine Software entwickelt, die aus einem beidseitigen 2D-Scan oder einem Foto des Schlüssels ein 3D-Modell erstellt. Diese Modelle ließen sich bei Druckdienstleistern einfach ausdrucken – Kostenpunkt je nach Material zwischen wenigen und 150 US-Dollar. Neben der Software haben die beiden Studenten es auch geschafft, die auf den Schlüsseln aufgedruckten Codes zu entschlüsseln. Mit diesem Code könne der dazu passende Schlüssel als 3D-Modell generieren, ohne den Schlüssel selbst als Vorlage zu benötigen.

Ein Exemplar für Handschellen

Neben diesem Schlüsselsystem wurden auf der 3D-Objektsammlung Thingiverse auch schon Vorlagen für Handschellen und deren Schlüssel veröffentlicht. Von diesen Schlüsseln reiche ein Exemplar, um alle Schlösser öffnen zu können. (red, derStandard.at, 8.8.2013)

Links

Heise

Share if you care.