Berlusconis Schildbürger

Einserkastl6. August 2013, 18:42
26 Postings

In der Richter-Diktatur Italien wird jede Minute ein Idiot geboren

"Im Land der Sheriffs ist die Mutter der Kretins dauerschwanger." Erklärung aus der "Enciclopedia Berlusconiana": In der Richter-Diktatur Italien wird jede Minute ein Idiot geboren, etwa der neue Bürgermeister Roms, Ignazio Marino. Sagt eine Vertraute des verknackten Expremiers in dessen Hauspostille Il Giornale.

Bei der Affäre – die tröstlich zeigt, dass es in puncto Bananenrepublik immer noch Luft nach oben gibt – geht es um die Kundgebung, die der 77-jährige Schmerzensmann, garniert mit seiner 28-jährigen Fidanzata im kleinen Schwarzen, Sonntagabend vor seinem Wohnhaus in Rom abhielt. Offenbar fehlte vonseiten der Gemeinde die Genehmigung für den Aufbau der Tribüne, auf der sich der Held der Freiheit seinem (nicht sehr zahlreich erschienenen) Volk zeigte: Die Veranstalter beteuern zwar, mehrere Faxe ins Ratshaus geschickt zu haben – nur, es war Samstag.

Aber die Verkehrspolizei war eh da. Mit ihrer Hilfe – sagen die Berlusconianer – wurden lästige, im Weg stehende Verkehrsschilder abmontiert, wurden danach auch wieder aufgestellt, regt euch nicht auf.

Etwas wackelig stehen sie jetzt da, gar nicht einfach, so eine Montage, wobei es ja wohl egal ist, wenn die Abschleppdrohung unter dem Einbahn- und nicht mehr unter dem Halteverbotsschild angebracht wurde. Nur ein linkslinker "cretino" wie der Bürgermeister kann da von Beschädigung öffentlichen Eigentums reden.  (DER STANDARD, 7.8.2013)

  • Artikelbild
    foto: reuters/bianchi
Share if you care.