Gewaltige Hitze

4. August 2013, 19:38
9 Postings

Ein Film über die Eigenheiten der Landbevölkerung rechtfertigt noch lange keine Banalisierung einer versuchten Vergewaltigung

Es war das Wochenende der erhitzten Körper. Wer selbigen nun des Abends vor dem Fernseher ablegte, weil er von der Natur und ihren Kapriolen genug hatte, dem begegneten im samstägigen Programm zur Abwechslung allerlei erhitzte Gemüter: ARD, ZDF und ORF setzten auf geballte Krimioffensive. Klimawandel und steigende Temperaturen, orakelte jüngst eine Studie, führten zu mehr Gewalt - darauf wollte man die Zuschauer offenbar schon einmal einstimmen.

In der Folge der Krimireihe "Mord in bester Gesellschaft: Der Tod der Sünde" auf ARD und ORF 2 war es nun eine fesche blonde "Zugereiste", die in einem idyllischen bayrischen Bauerndorf für Hitze und Aggressionen sorgte. Bald lag sie tot auf dem Boden, malerisch durchbohrt von einer Sense. Der Film war nicht uncharmant, die Eigenheiten der Landbevölkerung wurden in Form garstiger Gesprächskultur und giftiger Blicke auch recht gut vermittelt. Sogar Selbstironie gab es: Hinter dem Bürgermeister erblickte man einmal Porträts von König Ludwig II., Franz Josef Strauß, Edmund Stoiber und Horst Seehofer. Nur Kaiser Franz hat man vergessen ...

Verstörend jedoch eine Szene, die vermutlich nicht allzu weit weg ist von der Realität: Da stieß der Bauernbursch mit seinem Motorrad die junge Frau aus der Stadt von der Straße und ihrem Rad, öffnete vor der auf dem Boden Liegenden seinen Gürtel und behauptete, es hätte sich noch keine beschwert. Das wurde aber nicht etwa als versuchte Vergewaltigung gewertet, sondern irgendwie als "Gefährdung im Straßenverkehr" abgetan. Weil: "Der Hannes, das sieht ihm gleich." Dass man nicht jeden erhitzten Körper einfach hinnehmen muss, hat man offenbar auch vergessen. (Andrea Heinz, DER STANDARD, 5.8.2013)

  • Ein idyllischer Krimi-Blick auf Bayern: eine Kuh, ein Bauer und ein Polizeiwagen.
    foto: orf/tivoli film/jacqueline krause-burberg

    Ein idyllischer Krimi-Blick auf Bayern: eine Kuh, ein Bauer und ein Polizeiwagen.

Share if you care.