Mittelmeer: Zwei Sardellenarten identifiziert

4. August 2003, 11:36
posten

Bisher ging man nur von einer Sardellenart aus - eine Gen-Studie bestätigte nun die Vermutung von Feinschmeckern

Paris - Im Mittelmeer lebt mehr als eine Sardellen-Art. Diese lange bestehende Vermutung von Feinschmeckern haben Molekularbiologen des französischen Instituts für Forschung und Entwicklung (IRD) nun erstmals in einer mehrjährigen Gen-Studie bestätigt.

Europäischen Anchovis und Weiße Anchovis Während die Europäischen Anchovis (Engraulis encrasicolus) vor allem im offenen Meer vorkommen und Tunfischen, Haien oder Vögeln zur Nahrung dienen, schmecken die zum Verwechseln ähnlichen, aber in Küstennähe lebenden Weißen Anchovis (Engraulis albidus) den Menschen besser. Beide Arten sind im gesamten Mittelmeer verbreitet. Sie kreuzen sich nicht, wie der in Nouma angesiedelte IRD-Forscher Philippe Borsa feststellte.

"Der Verbraucher hatte Recht", sagte IRD-Forschungschef Patrick Cayr am Dienstag: "Der Geschmacksunterschied erklärt sich durch das Vorhandensein zweier verschiedener Arten." Die Sardelle sei "ein Modellbeispiel für molekularbiologische Forschungen", betonte er. Für die Studie wurden Sardellen mit so genannten genetischen Markern versehen. Die gewonnenen Erkenntnisse könnten auch auf andere stark kommerziell gefischte Fische übertragen werden.

Die Europäischen Anchovis haben ein etwas bläulicheres Schuppenkleid und sind mit bis zu 15 Zentimetern auch etwas größer als die Weißen Anchovis, die höchstens zwölf Zentimeter lang werden. In Frankreich, Spanien und Italien sind die kleinen Küstenfische begehrt und entsprechend teurer.

Gemäß den geltenden EU-Fischereiregeln dürfen sie wegen ihrer Größe nicht exportiert werden. Die beiden Sardellen-Arten im Mittelmeer müssten nun aber auch fischereiwirtschaftlich unterschieden werden, betonte Cayr. Sardellen machen nach Angaben des IRD mindestens 15 Prozent der jährlich weltweit gefischten 86 Millionen Tonnen Fisch aus. (APA)

Share if you care.