Betrugsfalle Internet

6. August 2003, 11:23
posten

Immer mehr Betrugsfälle mit angeblichen Internet-Firmen

Im Internet häufen sich die Betrugsfälle mit vorgetäuschten E-Mails und Web-Sites von angesehenen Firmen. Die US-Handelskommission (FTC) wies jetzt auf den Fall eines 17-Jährigen hin, der E-Mails verschickte, die das Internet-Unternehmen AOL als Absender vortäuschten.

Fälschung

In dem täuschend echt aussehenden E-Mail waren Kunden unter Hinweis auf ein Abrechnungsproblem aufgefordert worden, ihre persönlichen Angaben zu erneuern. Sie wurden dabei mit einem Link auf ein Billing Center verwiesen, das ebenfalls nur vorgetäuscht war, aber mit AOL-Logos, Farben und Links zu echten AOL-Sites versehen war. Die Angeschriebenen wurden aufgefordert, ihre Kreditkartennummer, AOL-Namen, Passwörter, Sozialversicherungsnummer, Rechnungsadresse und noch mehr anzugeben. Der 17-Jährige kaufte mit diesen Angaben Waren im Wert von mindestens 8.000 Dollar.

Das Verfahren wurde mit einem Strafbescheid beendet, der eine Geldstrafe von 3.500 Dollar und den lebenslangen Verzicht auf den Versand von Junk-Mail einschließt. Beim FBI häuften sich die Beschwerden über solche Fälle, sagte Keith Lourdeau von der FTC. (apa)

Link

FTC

Share if you care.