Wenn sich das Online-Konto wie von Geisterhand leert

5. August 2003, 12:04
3 Postings

Cracker installierte auf Rechnern eines Computer-Verleihs Keylogger und plünderte Online-Konten

Laut einem Bericht von CNN ging den amerikanischen Behörden ein Cracker ins Netz der über ein Jahr lang Online-Konten geplündert hatte. Der Mann hatte in mindestens 14 Filialen des New Yorker Computer-Verleihs "Kinkos" unbemerkt Rechner mit einer Keylogging-Software ausgestattet und die Online-Konten wie von Geisterhand geleert.

Zugangsdaten und Passwörter

Durch den installierten Keystroke Logger, der den getippten Text an den Cracker weiterschickte, erhielt der Mann Zugang zu persönlichen Daten und Passwörtern. Schon seit Februar 2001 soll der Cracker sein Unwesen getrieben haben. In über einem Jahr lang sammelte er auf den Internet-Rechnern 450 Username/ Password-Kombinationen der Kinkos-Kunden. Damit konnte er Zugriff auf Bankkonten erhalten und auch neue Konten eröffnen. Noch ist keine genaue Schadenssumme bekannt.

Wie von Geisterhand

Bei seinem letzten großen Coup konnte der Cracker gefasst werden. Er wurde auf frischer Tat ertappt wie er die externe PC-Steuerung eines seiner Opfer benutzte um an dessen Online-Konto zu gelangen. Das Opfer saß in diesem Moment nämlich selbst vor seinen Konto-Informationen um sah zu wie sich der Cursor - "wie von Geisterhand bewegte und eines der Konten geöffnet wurde".(grex)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.