Enzo, nicht für'n Hugo

2. August 2013, 17:06
12 Postings

Ein alkoholfreier Aperitif als Kontrapunkt zu Hugo und anderen Prosecco-Einfärbemitteln

Walter Trausner aus Mauterndorf stand mit seiner Genusswerkstatt bisher für Marmeladen der richtig exklusiven Art. Mit Enzo nimmt er sich nun auch der Wurzeln seiner hochalpinen Heimat an - auf dass die Kultur des Aperitifs irgendwann einmal auch bei uns Fuß fassen möge.

Die richtig tiefgehenden, richtig bitteren Wurzeln des Gelben Enzians werden seit Jahrhunderten als Appetitanreger wie auch Verdauungsförderer eingesetzt, in Frankreich wird "Gentiane" unter dem Markennamen Suze seit je als klassischer Aperitif vertrieben.

Mit Gin und Soda

Trausner sieht seinen "Enzo" auch in dieser Tradition - und durchaus explizit als Kontrapunkt zu Hugo und anderen Prosecco-Einfärbemitteln. Er ist stolz, einen alkoholfreien Aperitif geschaffen zu haben, und empfiehlt ihn pur auf Eiswürfeln mit Soda.

Es spricht aber nichts dagegen, ihn mit einem ordentlichen Schuss Gin und Soda zu mixen oder ihn als Würze für gar fades Konzernbier zu verwenden - nicht zufällig wurde die köstliche Bitternis des Enzians einst statt Hopfen zur Aromatisierung des Gerstensafts verwendet. (corti, Rondo, DER STANDARD, 2.8.2013)

  • Enzo, 0,25 l / € 9,70 bei Feinkost Böhle, Wollzeile 30, 1010 Wien oder bei www.genusswerkstatt.com
    foto: der standard

    Enzo, 0,25 l / € 9,70 bei Feinkost Böhle, Wollzeile 30, 1010 Wien oder bei www.genusswerkstatt.com

Share if you care.