Ein rarer Fall von Synästhesie

31. Juli 2013, 18:16
49 Postings

Ein Mann hat nach einem Schlaganfall kurioseste Sinneseindrücke: Hört er hohe Blechbläser, weckt das bei ihm "orgiastische Gefühle"

Toronto/Wien - Synästhesie kommt relativ selten vor, auch wenn die Dunkelziffer recht hoch sein dürfte. Nach neuen Schätzungen sind bei einer von 25 Personen bestimmte Regelkreise im Hirn so ungewöhnlich verschaltet, dass mehrere Sinne miteinander verkoppelt sind. Die Betroffenen sehen dann zum Beispiel bei bestimmten Tonhöhen oder Buchstaben bestimmte Farben.

Im Normalfall ist Synästhesie angeboren. Doch nun berichten kanadische Mediziner im Fachmagazin "Neurology" über einen bislang einzigartigen Fall: Bei einem 45-jährigen Mann, der anonym bleiben wollte, löste ein leichter Hirnschlag seltsamste Sinnesverknüpfungen aus.

Wenn der Neo-Synästhetiker Musik mit hohen Blechblasinstrumenten hört, fühlt er sich nach eigener Aussage, als "würde er auf der Musik reiten". Gleichzeitig würden sich "orgiastische Gefühle" breitmachen, die von einem blauen Flackern am Rand seines Gesichtsfeldes begleitet sind.

Blau scheint überhaupt eine neue Rolle im Leben des Mannes zu spielen: Es ist für ihn unerträglich geworden, blaue Texte zu lesen. Und wenn der Mann Himbeeren isst, dann schmecken die blau.

Die behandelnden Mediziner konnten mithilfe von Hirnscans bestätigen, dass die Eindrücke nicht eingebildet sind: Im Gegensatz zu Kontrollpersonen war bei ihrem Patienten ein riesiges Netzwerk an Hirnregionen aktiv, wenn er etwa Musik hörte.

Die Neurologen entwickelten aber auch eine Hypothese, wie es bei dem Mann zur Synästhesie gekommen sein dürfte: Bei der "Selbstreparatur" des Gehirns nach dem Schlaganfall dürften "Kurzschlüsse" zwischen bestimmten Gehirnarealen entstanden sein, die gewöhnlich gut voneinander getrennt sind. (tasch/DER STANDARD, 1. 8. 2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Hört der Neo-Synästhetiker hohe Blechbläser, weckt das bei ihm "orgiastische Gefühle".

Share if you care.