Kunstvolle Museumsbesetzer

31. Juli 2013, 17:00
1 Posting

"Occupy" und "Meetings" in der Wiener Hofburg

Eine Occupy-Bewegung kann auch erfunden werden. Das Wiener Weltmuseum tut das, gemeinsam mit Impulstanz. Rund 20 Künstler aus vier Kontinenten - darunter Florentina Holzinger, Elisabeth Tambwe, Amanda Piña und Danang Pamungkas - zeigen an drei Tagen in einer performativen Ausstellung, was die Einladung "Occupy the Museum" für sie bedeutet. Sie haben Teile der Sammlung durchforstet und sich zu speziellen Arbeiten anregen lassen. Was dabei herausgekommen ist, zeigen sie nun mit Tanz, Installationen, Filmen und Musik.

Außerdem gibt es "East-West-Meetings" im Museum: Jérôme Bels vieldiskutiertes Stück Pichet Klunchun and myself ist ein stellenweise scharfer Dialog zwischen dem Thai-Tänzer Klunchun und dem französischen Konzeptualisten. Und in Night Will Come treffen sich der in Japan geborene Wiener Choreograf Michikazu Matsune und die kanadische Sängerin-Tänzerin Clara Furey. (ploe, Spezial, DER STANDARD, 1.8.2013)

Dieser Artikel entstand mit finanzieller Unterstützung von ImPulsTanz. Die inhaltliche Verantwortung liegt beim STANDARD.

Share if you care.