Sacre, Folks!

31. Juli 2013, 17:00
posten

Impulstanz-Mitbegründer Ismael Ivo kommt mit einer ganzen Biblioteca do Corpo, aus der sich sein neues Stück "No Sacre " speist, Trajal Harrell zelebriert einen "Rite of Summer ", und Alessandro Sciarroni lässt das Schuhwerk länger platteln, als das Zeug hält

Zwei Bearbeitungen von Le sacre du printemps, oder besser gesagt: Reaktionen auf das Skandalwerk von Igor Strawinsky und Vaclav Nijinsky, hat das Festival noch im Ärmel. Einmal No Sacre von Ismael Ivo und zum anderen Trajal Harrells Rite of Summer.

Der charismatische Tänzer und Co-Gründer des Impulstanz-Festivals lanciert mit No Sacre sein internationales pädagogisches Projekt "Biblioteca do Corpo" mit 30 Tänzern aus aller Welt. Als erstes Ergebnis der Biblioteca behandelt Ivo das Motiv von Sacre aus der Perspektive des in Besitz genommenen Körpers, eines durch religiöse Rituale, Trance-Zustände oder die Idee des Göttlichen, wenn diese sich ins Fleisch einnistet, Besessenen.

Und der New Yorker Choreograf Trajal Harrell - er hat, wie Ismael Ivo, schwarzafrikanische Wurzeln - ruft mit den Teilnehmern seiner Research-Gruppe zu einer "Sommerweihe". Das gemeinsam entwickelte Stück enthält Spuren der berühmtesten historischen Sacre-Bearbeitungen, etwa von Pina Bausch oder Mary Wigman.

Ein schöner Kontrast zu allen Sacre-Feierlichkeiten ist, das nur am Rande, zum Schluss des Festivals Alessandro Sciarronis rituelle Aufarbeitung des Schuhplattlers unter dem Titel Folk-s will you still love me tomorrow? am 11. August um 23.30 Uhr im Kasino am Schwarzenbergplatz.

Liebevoll, intelligent, feierlich und ironisch geht es da dem Plattler ans Herz und an den Kragen. (Helmut Ploebst, Spezial, DER STANDARD, 1.8.2013)

  • "No Sacre", Odeon, 8. bis 11. 8., Beginn siehe Programm
  • "Rite of Summer", MuTh, 11. 8., 21.00

Dieser Artikel entstand mit finanzieller Unterstützung von ImPulsTanz. Die inhaltliche Verantwortung liegt beim STANDARD.

  • Ein großer Sprung für den Geist, ein kleiner für den Körper: "No Sacre" von Ismael Ivo.
    foto: alvisenicoletti

    Ein großer Sprung für den Geist, ein kleiner für den Körper: "No Sacre" von Ismael Ivo.

Share if you care.