"Fez 2:" Plattformer nach Twitter-Streit eingestellt

29. Juli 2013, 12:30
11 Postings

Umstrittener Entwickler Phil Fish will Spielebranche verlassen

Eine Konfrontation zwischen den Entwicklern des Indie-Plattformers "Fez 2" und einem Games-Kolumnisten hat ein ungewöhnliches Ende genommen. Einer heftigen Auseinandersetzung auf Twitter wurde die Einstellung des Titels verkündet.

Kolumnist übt harsche Kritik an Polytron

Marcus Beer, Betreiber des "Annoyed Gamer"-Videocasts hatte die Köpfe hinter dem Indie-Studio Polytron, Phil Fish und Jonathan Blow, kritisiert, da sie sich zierten, auf eine Presseanfrage zu reagieren. Beer wollte von Polytron eine Reaktion zu Microsofts Rückkehr zum Indie-Selfpublishing auf der kommenden Xbox One.

Er nannte die beiden "selbsternannte Könige des Indie-Genres", die wegen einer normalen Anfrage zu einer signifikanten Entwicklung "nörgeln und jammern". Er stellte in den Raum, dass sie nur dann zu den Medien gehen würden, wenn sie sich positive Darstellung erhofften und nicht reagieren würden, wenn sie keine Möglichkeit zur Promotion wittern würden. In seiner weiteren Beschreibung fielen auch die Wörter "Arschlöcher" und "Wichser", wie Kotaku zitiert.

Fish schmeisst hin

Phil Fish schlug auf Twitter zurück. Er forderte eine Entschuldigung von Beer vor einer Kamera. "Vergleiche dein Leben mit meinem und dann bring dich selbst um", schrieb er an den Kolumnisten, den er in weitere Folge als "Parasiten mittleren Alters" und "Medien-Blutegel" bezeichnete

Von Beer folgte daraufhin das Angebot eines Gesprächs vor einer Kamera auf einer kommenden Spielemesse. Fish allerdings fuhr fort, über seine Frustration und seine Gedanken, die Spielebranche zu verlassen, zu sprechen. Dies gipfelte in der Nachricht: "Ich bin fertig, 'Fez 2' ist gecancelt. Tschüss."

Kurz darauf folgte die Bestätigung auf der Homepage des Studios. "Mehr halte ich nicht aus. Das ist das Resultat einer langen, verdammten Kampagne. Ihr gewinnt", so die Botschaft. Im Kommentarbereich darunter haben sich mittlerweile zahlreiche Leute zur Causa geäußert, großteils abfällig gegenüber Phil Fish.

Umstrittene Figur

Fish selbst ist bekannt dafür, hart auszuteilen und hat schon mehrfach mit üblen Beleidigungen gegenüber Journalisten und Spielern negativ auf sich aufmerksam gemacht. Die Entwicklung von "Fez 2" war erst vor einem Monat bekannt gegeben worden. Der Titel war nur für den PC gedacht, da Fish sich unzufrieden mit Microsofts damaliger Indiegames-Policy gezeigt hatte. (red, derStandard.at, 29.07.2013)

  • Nach einer Eskalation auf Twitter hat Entwickler Phil Fish die Arbeiten am Nachfolger für "Fez" eingestellt.
    foto: polytron

    Nach einer Eskalation auf Twitter hat Entwickler Phil Fish die Arbeiten am Nachfolger für "Fez" eingestellt.

Share if you care.