"Earlybirding" statt Heißlaufen

Blog31. Juli 2013, 15:58
60 Postings

Laufen an Tagen mit weit mehr als 30 Grad? Joggen an den Rekordhitzetagen? Sicher nicht, sagen viele. Schließlich ist derzeit schon das Aufrechtsitzen schweißtreibend genug. Andererseits: Wenn man ohnehin dampft & schwitzt wie eine Sauna-WM-Finalist ... Wir sagen: Alles geht. Man muss sich halt anpassen - und umstellen: Früh, früher und noch früher raus, Schatten & Wasser suchen, noch genauer als sonst auf den eigenen Körper hören  - und vor allem: runter vom Gas.

Bild 1 von 13
foto: thomas rottenberg

Der Trick ist im Grunde einfach: Man muss es schaffen, unterwegs zu sein, bevor der Kopf mitkriegt, dass der Körper nicht mehr liegt - und akzeptiert, dass es jetzt zu spät ist, umzudrehen. Das funktioniert: Wecker läuten ohnehin immer zu früh - ob er das dann eben um 5.20 Uhr tut, ist auch schon egal.

Beim Bergsteigen und Skitourengehen geht das ja auch. Da ist es dann sogar noch dunkel. Und Laufen ist schließlich die Mutter jeder Grundlagenausdauer, also ...(Aber daran denkt um diese Zeit vermutlich niemand.)

weiter ›
Share if you care.