Die Jaeger von "Pacific Rim" könnten nicht mal den Arm heben

28. Juli 2013, 19:10
199 Postings

Zu groß, zu schwer, zu unbeweglich: Ein paar einfache Kalkulationen ernüchtern

Es hat ein wenig gedauert, aber es konnte nicht ausbleiben, dass sich jemand Guillermo del Toros sommerlichen Blockbusters "Pacific Rim" annimmt und diesen auf seinen Realismus begutachtet. Kurz zum Inhalt: Aus einem Portal am Grund des Pazifiks kommen Kaijū - also Riesenmonster ganz nach japanischer Tradition - hervor und attackieren die Menschheit. Die wehrt sich, indem sie ihnen größenmäßig ebenbürtige anthropomorphe Kampfmaschinen entgegenstellt, die "Jaeger".

Zu schwer

Die Kaijū mit Größen von bis zu 180 Metern werfen selbst schon so einige Fragen auf, etwa zu ihrer Statik oder wie sie den enormen Druckunterschied bewältigen, wenn sie den Meeresboden verlassen und an Land trampeln.

... falls sie überhaupt so weit kämen, denn vermutlich würden sie mit einigen 1.000 Tonnen Gewicht im Boden versinken - ebenso wie die vergleichbar schweren Jaeger. Statt spektakulärer Zweikämpfe in der Küstenzone würde sich in Wirklichkeit also eher ein Wettbewerb im Synchronsteckenbleiben ergeben. Wenig filmreif.

Zu unbeweglich

Filmkritiker JJ Duncan vom US-amerikanischen Online-Portal Zimbio/Livingly Media hat einen befreundeten Studenten der Ingenieurswissenschaften, Eddie Fishel, um ein paar einfache Kalkulationen zur Technologie der Jaeger gebeten. Der rechnete wenig überraschend vor, dass das Gewicht der Maschinen nicht nur den Boden unter ihren Füßen, sondern auch die eigenen Gelenke überfordern würde.

Zudem versuchte er eine rechnerische Annäherung daran, wieviel Aufwand es kosten würde, den Arm eines Jaegers zu bewegen. Laut Film verfügen die mit einem Reaktor ausgerüsteten Jaeger über hydraulische "Muskeln", die jeweils von mehreren Motoren betrieben werden: Sprints scheinen da ebenso drin zu sein wie Ringkämpfe.

Fishel hingegen rechnet vor, dass der derzeit weltgrößte und -stärkste hydraulische Motor weniger als ein Dreiundsechzigstel des Drehmoments erbringen könnte, das dafür benötigt würde, einen der 700-Tonnen-Arme waagrecht zu halten. Von raschen Armbewegungen ganz zu schweigen. (Und für alle, die die berühmten Badewannen- und Fußballfeldervergleiche wegen ihrer "Anschaulichkeit" so schätzen: Es entspräche dem Drehmoment von 88.461 Bugatti Veyron-Motoren ...) Wenn Kaijū und Jaeger also nebeneinander im Boden versinken, können zumindest Letztere dabei nicht einmal hilflos mit den Armen fuchteln.

--> Zimbio: "'Pacific Rim': This Is How an Engineer Sees a Jaeger"

(jdo, derStandard.at, 28. 7. 2013)

  • Datenblatt des US-Jaegers "Gipsy Danger", darunter eines der angreifenden Kaijū.
    foto: ap photo/warner bros. pictures

    Datenblatt des US-Jaegers "Gipsy Danger", darunter eines der angreifenden Kaijū.

  • Artikelbild
    foto: ap photo/warner bros. pictures
Share if you care.