NSA-Award-Gewinner kritisiert Geheimdienst

28. Juli 2013, 17:15
18 Postings

Googles Joseph Bonneau spricht von der Abschaffung der NSA in seinem jetzigen Zustand

Vor zehn Tagen erhielt der Google-Entwickler Joseph Bonneau den National Security Agency Award für die beste wissenschaftliche Arbeit über Cybersecurity. Der Award wurde laut Electronic Frontier Foundation eingeführt, um wichtige Erkenntnisse rund um Sicherheit in Netzwerken zu honorieren. Über den Erhalt des Awards hatte der Entwickler allerdings nicht nur Freude zu bekunden, sondern äußerte in einem Blogpost seine gemischten Gefühle.

NSA abschaffen

Mit der Annahme der Auszeichnung würde er die Machenschaften der NSA dennoch nicht gutheißen. "Einfach gesagt glaube ich nicht, dass eine freie Gesellschaft mit einer Organisation wie der NSA in ihrer jetzigen Form vereinbar ist", so Bonneau. Er sei traurig, dass die Sicherheitsexperten und Kryptographen, zu denen er auch zählt, die Öffentlichkeit über die Gefahren dieser Massenüberwachung nicht ausreichend informiert hätten. Er würde es bevorzugen, die NSA in ihrer jetzigen Form völlig abzuschaffen und fragt sich, ob es überhaupt möglich wäre, den Geheimdienst so zu reformieren, dass aus ihm etwas Vernünftiges werde.

Tools aus Silicon Valley

Schon vor einigen Wochen kritisierte auch der "The Atlantic"-Autor Michael Hirsh, dass die Verantwortung unter anderem bei den Entwicklern liege. Die Systeme, die für diese Art der Überwachung genutzt werden, würden schließlich nicht in Washington oder von Geheimagenten gebaut werden, sondern von Entwicklern in Silicon Valley. (red, derStandard.at, 28.7.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Überwachung wäre in diesem Ausmaß mit einer freien Gesellschaft nicht vereinbar, so Bonneau

Share if you care.