Netanyahu: Freilassung von Palästinensern "zum Wohle Israels"

Überwiegend Gefangene mit lebenslangen Haftstrafen - Friedensgespräche werden am Dienstag wiederaufgenommen

Jerusalem/Ramallah - Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu hat die geplante Freilassung palästinensischer Häftlinge als schweren aber notwendigen Schritt für Friedensgespräche bezeichnet. Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas hatte die Freilassung zu einer Bedingung für die ab Dienstag geplante Wiederaufnahme direkter Gespräche mit Israel gemacht.

Es sei eine "extrem schwierige und unpopuläre Maßnahme", die er als Regierungschef jedoch "zum Wohle Israels" habe treffen müssen, zitierten Medien aus einer am Samstagabend veröffentlichten Erklärung des Ministerpräsidenten.

Mehr als zwanzig Jahre im Gefängnis

Gerade für die Angehörigen der von den Häftlingen getöteten Israelis sei die Haftentlassung der Täter besonders schmerzhaft und widerspreche auch dem Gerechtigkeitsgefühl. Aber die Täter gingen auch nicht straffrei aus, fügte Netanyahu hinzu: "Die Mehrheit der Häftlinge ist mehr als 20 Jahre im Gefängnis gesessen."

In den kommenden neun Monaten werde sich zeigen, ob die Palästinenser tatsächlich daran interessiert seien, den Konflikt mit Israel zu beenden. "Ein Ende des Konflikts wird aber nur möglich sein, wenn die Sicherheit der Israelis und unsere grundlegenden Interessen gewahrt bleiben", warnte Netanyahu.

Radio Israel hatte zuvor berichtet, bei den bis zu 104 Freizulassenden handle es sich überwiegend um Häftlinge, die wegen Gewalttaten gegen Israelis schon vor den Oslo-Verträgen von 1993 zu lebenslangen Strafen verurteilt worden seien. Die formelle Entscheidung solle bei einer Kabinettssitzung am Sonntag fallen.

Abbas bestätigte in Ramallah, Unterhändler beider Seiten würden erstmals an diesem Dienstag in Washington zusammentreffen. Zugleich erklärte er, der frühere US-Botschafter in Israel, Martin Indyk, werde die Verhandlungen als US-Vermittler begleiten.

Das Thema der Häftlingsfreilassung ist in beiden Lagern mit großen Emotionen verbunden: Für Israel handelt es sich um Terroristen, für die Palästinenser um Freiheitskämpfer. (APA, 27.7.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 45
1 2

So nach 20 jahren ist es ueblich ueber die vorzeitige entlassung von moerdern nachzudenken.
Allerdings ist hier die sozialprognose sehr schlecht.

Wenn solche leute wieder frei im WJL herumlaufen sollte man den sicherheits zaun zum WJL um einen meter erhoehen :-(

Wobei man bei der Praxis der Tötungen seitens der IDF überlegen sollte, wen diese Mauer hier vor wem schützen soll...

...wenn Sie die Güte hätten einige Beispiele der "Tötungspraxis" der IDF zu übermitteln.....

Also in Tel Aviv ist es seit dem Mauerbau ziemlich ruhig geworden. Mission erfüllt.

Na,

heute ist die Rotstrichler-Sturmabteilung wieder aktiv.

Es ist Sommer - das Hamas-Camp für Kinder unter 14 macht heute "dieses Internet" durch.

"Für ... handelt es sich um Terroristen, für die ... um Freiheitskämpfer. "

Das war immer so, das ist immer so.
Und das wird immer so bleiben.

Wenn heute in Österreich Menschen mit Hausverstand und unmöglicher Verdauung der herrschenden Absurdokratie auf die Straße gehen - dann sind das doch auch Terroristen.
Ausser in den Augen von anderen Menschen mit Herz und Hirn.

NUR diejenigen, die etwas wie Macht oder Geld zu verlieren haben, sprechen von Terroristen. Alle anderen sagen wahrheitsgemäß Freiheitskämpfer.

Ein Beispiel:

Da'agna Nofel Mohammed Mahmoud, Lebenslänglich, "Initiated, planned and encouraged his accomplices to murder a civilian (Sarah Sharon)"

Ein Freiheitskämpfer vom Feinsten!

Vergessen Sie bitte nicht, dass in der antiimperialistischen Fraktion des St-Forums die Ermordung von J. einem Nobelpreis gleichkommt. Mindestens.

Das ist ja die nächste Gemeinheit! Halten einfach so tausende nobelpreisträchtige Freiheitskämpfer gefangen, diese Israelis!

"Es sei eine "extrem schwierige und unpopuläre Maßnahme", die er als Regierungschef jedoch "zum Wohle Israels" habe treffen müssen"

Er hätte auch einfach einen Baustopp verhängen können aber das wäre wohl noch "extremer" und "schwieriger" gewesen.

yep, so sammelt man Grün ;-)

"Ich hege für keine Seite Sympathie"

Riecht sstreng nach dem alten Stehsatz:"ich hab ja nichts gegen Juden, aber...."

Die Aufzählung der Menschenrechtsverletzungen der Plo u.a. Seit 1947 erspare ich mir aus Platzmangel, bzw. Zitate aus der aufrechten Verfassung der Hamas, genannt Charta.....

Gegebenemfalls weise ich jedoch aif zahlreiche Verurteilungen isr. soldaten durch israel. gerichte bzw. Oberstgerichtliche Entscheidungen hin, resp. Auf massive Kritik innerstaatlich durch Opposition, Menschenrechtsorgansiationen und dgl.

Leider gibt es das in Palaestina (Arabien) nicht und wenn, leben die Exponenten nicht lange.....

"Ein israelischer Soldat, der 2009 im Gazastreifen zwei mit weißen Tüchern winkende Frauen erschossen haben soll, muss nur 45 Tage in Haft."

Nur ein Beispiel für israelische Gerechtigkeit.

http://derstandard.at/134374464... ier-Frauen

...Sie sanktionieren den Soldaten selber: "...welcher m. Tüchen windende Frauen erschossen haben s o l l."

Nun, Sie loben ja die isr. Gerechtigkeit, denn nur auf Vedacht einen Soldaten während eines Kriegseinsatzes zu verurteilen, wäre doch mehr als ungerecht...oder?

bei der aktion "gegossenes blei" wurde die zivilbevölkerung des gazastreifens über einen zeitraum von 2 wochen davor gewarnt, dass israelische truppen aufgrund des andauernden beschusses mit raketen seitens der hamas einmarschieren würden. die hamas hat daraufhin vorsetzlich (und nicht zum ersten mal) zivile schutzschilde benützt, sich hinter frauen und kindern versteckt, wie sie es seit langem gerne tun, ihre stützpunkte in krankenhäusern und schulen errichtet. eine militäraktion, die bei so einer vorgehensweise keine zivilen opfer zur folge hat, will ich sehen, werter king david.

Wie eben auch nachweislich die IDF, aber das lassen wir mal aussen vor. Nicht auszudenken wenn wir die gleichen Aktivitäten gleich bewerten würden oder???

Lieber reddog

wie bewerten sie denn den Raketenbeschuss auf zivilisten? (also de facto ein Kriegsverbrechen) ,
Das nutzen ziviler gebäude zum Lagern von Waffen?
Die nutzung von zivilisten als schutzschilde?
was sagen sie zum Pallywood spektakel?

Und vielleicht noch ne kleine frage nebenbei....

Wer ist eigentlich ihr lieblingsterrorist bei der Hamas?
oder gibt es mehrere Sympathieträger?

1. Nicht möglich laut Waffen-Definition. Das Kriegsverbrechen ist das abschiessen von unlenkbaren Waffen (Kassam's) und somit die bewußte Inkaufnahme von zivilen Opfern, im übrigen selbiges Kriegsverbrechen was Israel bei seinen gezielten Tötungen "Inkauf" nimmt. Da kennen wir ja die Reaktionen....
2. Einzelfälle! In Cast Lead wollte man den Abschuss von einem UN-Gebäude verkaufen, doch schon bei der PRessekonferenz VOR der großen Veröffentlichung gaben die Reporter an dass das Video mehr als 1 Jahr alt ist. Das Video wurde zurückgezogen, neuere Video's gab es nicht. Ergo: Einzelfälle
3. Propaganda gibt es auf beiden Seiten so whar.
4. Gibt es nicht da ich Terror nicht unterstütze. Und Sie meinen die Izzedin-Al-Qassam-Br. nicht Hamas ;)

Hier in diesem Forum

herrscht beunruhigende israelische Scheinheiligkeit.

Seit Jahrzehnten (international bestaetigte) Menschenrechtsverletzungen begehen, und dann die moralisch erhabenen Gutmenschen spielen wollen.

Israel ist genausowenig an Frieden interessiert wie die Palaestinensier; und wenn Netanjahu nun einlenkt, ist es nur weil er erkannt hat, dass die Araber zahlenmaessig zu stark werden, und bei Wahlen die Israelis "ueberstimmen" koennten. Deswegen, und nur deswegen, unterstuetzt er nun eine 2-Staaten-Loesung, bevor es zu spaet ist.

Ich hege fuer keine der beiden Seiten besondere Sympathien; die Palaestinenser sind aber wenigstens nicht so scheinheilig.

Was ist ein Terrorist?

Lassen hier Terroristen Terroristen frei? Und wie siehts mit den Verhandlungen aus: Verhandeln dort Terroristen mit Terroristen unter Beisitz von Terroristen?

Internationalen Errorismus:
https://www.youtube.com/watch?v=XQQAd55k5Ic

Bin ich hier richtig im "Araber sind schlechtere Menschen" Selbsthilfe Forum?

Nein, sind Sie nicht...

Sie suchen auch wohl eher die Selbsthilfe-Gruppen "Missverstandene Freiheitskämpfer" bzw. das ganz populäre Forum "Die Juden sind an allem schuld".

Den Tatsachen haben Sie offensichtlich so und so nichts entgegen zu setzen, also wird es Ihnen nichts ausmachen, dass in den beiden oben genannten Foren ausschließlich Schrott kolportiert wird.

Was erlauben Sie sich? Israel hat eine weiße Weste, die "Freiheitskämpfer" sind an ihrer Misere selbst schuld und die öffentliche Meinung gegen Israel wird von den Golfstaaten gekauft. Weit habens wir Europäer gebracht, solchen Schund zu glauben.

Das sind Tatsachen, allein schon dadurch, das ich sie hier aufzähle!

Ps: Ah, ich sehe sie sind Veteran hier, ich hoffe ich habe diesen Aufnahmetest bestanden. "daumendrück"

Posting 1 bis 25 von 45
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.