Papst Franziskus wird in Rio de Janeiro gefeiert

27. Juli 2013, 09:51
65 Postings

Über eine Million Pilger an der Copacabana - Neue Proteste, die sich aber nicht gegen den Pontifex richteten

Rio de Janeiro/Vatikanstadt - Die Copacabana ist fest in katholischer Hand: Über eine Million junge Pilger bereiteten Papst Franziskus entlang des Strandpromenade erneut einen umjubelten Empfang. Der Pontifex segnete die Gläubigen und rief sie nach der Kreuzwegprozession auf, mit dem christlichen Kreuz den Übeln und dem Leiden auch der heutigen Zeit zu begegnen. "Durch das Kreuz verbindet Jesus sich mit dem Schweigen der Opfer von Gewalt, die nicht mehr schreien können", sagte der Papst. Nach der Veranstaltung kam es auch zu Protesten, die sich aber nicht gegen den Papst richteten.

Den Kreuzweg nannte Franziskus einen der "starken Momente" des Weltjugendtages. Er zeichnet die Leidensstationen Jesu in Jerusalem nach, von der Verurteilung über die Kreuzigung bis zur Grablegung. Die Stationen waren auf der Strandpromenade aufgebaut, wo Darsteller die Geschichte des Leidenswegs erzählten. Jugendliche trugen das große Pilgerkreuz zu den jeweiligen Stationen und wurden von Messdienern und einer Ehrengarde begleitet. Der Papst verfolgte die Prozession von einer riesigen Bühne am Strand aus.

"Durch das Kreuz verbindet sich Jesus mit den vielen jungen Menschen, die ihr Vertrauen in die politischen Institutionen verloren haben, weil sie Egoismus und Korruption sehen." Dann gebe es noch jene, "die ihren Glauben an die Kirche oder sogar an Gott verloren haben wegen der Unlauterkeit von Christen und von Dienern des Evangeliums", fügte er ein Stück katholische Selbstkritik an.

Proteste gegen Regional-Gouverneur

Kurz nachdem der Papst die Copacabana verlassen hatte, kam es dort auch zu Protesten gegen den Regional-Gouverneur von Rio, Serbio Cabral. Einigen hundert Demonstranten gelang es, in die Nähe der Weltjugendtags-Bühne zu gelangen, wo sie aber von massiven Polizeieinheiten isoliert wurden. Viele Pilger verließen daraufhin aufgeschreckt die Veranstaltung.

In dem rund 400 Kilometer entfernten Sao Paulo warfen Randalierer Schaufenster mehrere Bankfilialen ein. Mülltonnen, der Wagen eines Fernsehsenders und eine Ampelanlage gingen in Flammen auf, eine Kreuzung im Zentrum der Stadt wurde blockiert, wie lokale Medien berichteten. Im Fernsehen war zu sehen, wie Unruhestifter mit Metallstangen die Fenster der Bankfilialen und von Läden einschlugen. Laut Polizei beteiligten sich rund 300 Menschen, die Menge wurde schließlich mit Tränengas auseinander getrieben.

Proteste gegen Korruption und Armut

Die Sozialproteste halten Brasilien seit zwei Monaten in Atem. Im Juni waren Millionen Menschen auf die Straßen gezogen, um gegen Korruption und Verelendung zu protestieren. Der Zorn der Demonstranten richtet sich auch gegen die Milliardenausgaben des Staates für Großereignisse wie die Fußballweltmeisterschaft im kommenden Jahr.

Der Pontifex war am Montag auf seiner ersten Auslandsreise in Brasilien angekommen. Vatikan-Sprecher Federico Lombardi zog eine positive Zwischenbilanz. Er sei froh, dass die Hälfte des Besuchs schon vorbei sei, scherzte er. "Wenn er länger wäre, dann wären wir kaputt." Am Samstag treffen sich Papst und Pilger an der Copacabana zur traditionellen Nachtwache (Vigil). Nach der Messe fliegt der Papst am Sonntagabend (Ortszeit) von Rio zurück nach Rom. Auch Kardinal Christoph Schönborn befindet sich derzeit in Brasilien. (APA, 27.7.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Papst Franziskus verteilt in Rio de Janeiro Küsschen.

  • Die Demonstranten dürfte das nicht beruhigt haben.
    foto: epa/moreira

    Die Demonstranten dürfte das nicht beruhigt haben.

Share if you care.