Erstmals 40 Grad in Österreich? Wo der Rekord fallen könnte

26. Juli 2013, 11:18
662 Postings

Höchste Temperatur seit Beginn der Aufzeichnungen könnte im Voralpenland oder im äußersten Nordosten gemessen werden

Wien - Die Spannung steigt mit der Hitze um die Wette: Am Wochenende könnte es in Österreich erstmals über 40 Grad heiß werden. Die Chancen dafür stehen etwa halb und halb, sind sich die meisten Meteorologen einig. Dennoch gibt es Orte und Regionen, die sich als neuer Rekordhalter anbieten. Dellach im Drautal, wo am 27. Juli 1983 die aktuelle Bestmarke von 39,7 Grad erzielt wurde, zählt nicht zu den Favoriten.

Geht es nach den Experten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG), könnte Waidhofen an der Ybbs in Niederösterreich ein Kandidat sein, liegt die Stadt doch in einem der klassischen Föhntäler. Die Stadt im Mostviertel hält auch den bisherigen Rekord für 2013 mit 38,6 Grad (20. Juni). Als sicher gilt, dass der Rekord - wenn überhaupt - östlich der Linie Linz - Klagenfurt gebrochen wird.

Noch nie erreichte Werte

Laut ZAMG könnte der Rekord "irgendwo im Voralpengebiet" oder im Seewinkel beim Neusiedler See aufgestellt werden. Aber auch die Innere Stadt in Wien hat Chancen, weil dort Beton, Steine und Asphalt dafür sorgen, dass die Temperaturen sehr hoch klettern können.

Für Rekordhalter Dellach im Drautal scheint es schwierig, eine neue Bestmarke aufzustellen. Obwohl der Ort am Donnerstag mit 34,6 Grad noch bundesweiter Spitzenreiter war, rechnen die Meteorologen nicht damit, dass in Kärnten oder der Südsteiermark 40 Grad gemessen werden. Allerdings werden auch dort rund 38 Grad erwartet.

Österreichweites Raster für Hitzerekord

Die Meteorologen von Ubimet haben eine Infografik erstellt, die die möglichen Maximaltemperaturen am Sonntagnachmittag in einem österreichweiten Raster anzeigt (siehe links). Demnach ist im äußersten Nordosten mit den höchsten Werten zu rechnen.

Die momentane Wettersituation entsteht übrigens wegen eines Tiefdruckgebiets im Nordostatlantik und eines Hochs über Osteuropa, erklärt Ubi-Meteorologe Alexander Radlherr: "Die daraus resultierende Südwestströmung führt die für unsere Breitengrade heißeste zur Verfügung stehende Luftmasse von der Sahara über die Balearen nach Österreich."

"Uns steht im wahrsten Sinne des Wortes ein Finale Grande des Julisommers bevor", so Radlherr. "Begünstigend für große Hitze sind auch die trockenen Böden, die sich ohne Verdunstungsverluste stark aufheizen können." (APA/red, derStandard.at, 26.7.2013)

  • "Juli trocken und heißklebt dem Bauern die Hose am Steiß."
– Wilhelm Busch
    foto: ap photo/sven kaestner

    "Juli trocken und heiß
    klebt dem Bauern die Hose am Steiß."

    – Wilhelm Busch

  • Die Schweißkarte für Sonntag.
    grafik: ubimet

    Die Schweißkarte für Sonntag.

  • Und hier noch ein paar bewegte Bilder zur Hitze.

Share if you care.