Zugunglück in Spanien: Lokführer viel zu schnell unterwegs

25. Juli 2013, 18:28
1128 Postings

Behörden bestätigen 79 Tote in Santiago de Compostela - Beide Lokführer nahezu unverletzt

Santiago de Compostela / Granada – "Der Zug ist entgleist. Was soll ich nur machen?", soll einer der beiden Lokführer laut Lokalmedien seinen Vorgesetzten am Telefon noch gefragt haben, bevor der Alcia-Schnellzug mit 190 statt der erlaubten 80 Stundenkilometer aus der Kurve raste. Wie durch ein Wunder überlebten die beiden das schwere Unglück fast unverletzt.

Für viele der 218 Passagiere endete der Unfall Mittwochnacht in einer Tragödie: Bis Freitagfrüh wurden 79 Leichen geborgen, mehr als 140 Menschen wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt, dutzende Menschen gelten als vermisst. Ob sich Österreicher unter den Verletzten befinden, war noch nicht bekannt.

Der folgenschwere Unfall ereignete sich gegen 21 Uhr vor dem Stadtgebiet von Santiago de Compostela, der beliebten Pilgerstadt am Ende des Jakobswegs. Ein Wagon sprang aus den Gleisen, und der gesamte Zug kippte in die Katastrophe.

Apokalyptische Szenen

"Es war die Hölle", sagte Isi­doro Castaño, der wie viele Anrainer vor dem Eintreffen der Rettungswägen zu Hilfe eilte. Überlebende berichteten von einer Explosion und apokalyptischen Szenen, die sie bei der Flucht aus den Wagons, die teils Feuer gefangen hatten, durchlebten. Abgetrennte Gliedmaßen und Leichen lagen auf ihrem Weg ins Freie. Das Innenministerium in Madrid schloss einen terroristischen Anschlag aus, auch wenn Bilder das Attentat auf Pendlerzüge vom 11. März 2004 in Madrid in Erinnerung riefen, bei dem 191 Menschen starben.

Mit den Worten "wie Dantes Inferno", beschrieb Galiciens Regionenministerpräsident Alberto Nuñez Feijoo (PP) den Schauplatz des Unglücks. Es sei der "traurigste Tag seines Lebens", betonte auch Premier Mariano Rajoy (PP), der drei Tage Staatstrauer veranlasste. Neben Staats- und Regierungschefs aus aller Welt gedachte auch Papst Franziskus in Brasilien der Toten. Spanienweit bildeten sich lange Schlangen vor Blutspendezentren, Galiciens Hoteliers stellen kostenlos Betten für Angehörige zur Verfügung, und die Feuerwehr sagte ihren anberaumten Streik ab.

Lohnkürzung bei Verspätung

Von Spaniens Staatsbahn Renfe hieß es, dass der havarierte Zug erst am Unglückstag eine umfassende Inspektion absolviert habe. Renfe kündigte eine umfassende Untersuchung an und warnte vor voreiligen Schlüssen. Die Madrider Ingenieurskammer schließe "menschliches Versagen" weitgehend aus, bei derartigen Katastrophen handle es sich meist um eine Kombination aus Fehlern. Der in den Zügen installierte Fahrtenschreiber soll Klärung bringen.

Auf Twitter wurde kritisiert, dass die Lokführer von Renfe ständig unter Zeitdruck stehen. Ein User postete die Vorlage eines Dienstvertrags, wonach Lokführer einen Teil ihres Lohns verlieren, wenn sie im monatlichen Schnitt verspätet ankommen.

Die defizitäre Renfe muss einen harten Sparkurs fahren: 2013 wird ein 80-Millionen-Euro-Verlust erwartet, zahlreiche Strecken wurden gestrichen. Wiederholt streikte die Belegschaft gegen Stellen- und Gehaltskürzungen. Erst Anfang Juli wurden 500 Mitarbeiter entlassen. (Jan Marot/DER STANDARD, 26.7.2013)


Ansichtssache

"Wie Dantes Inferno"

Wissen: Bahnunfälle in Europa

  • Frankreich 2013: Am Bahnhof von Bretigny-sur-Orge entgleisen ICE-Wagons, sechs Menschen sterben.
  • Polen 2012: 16 Menschen kommen ums Leben, weil ein Interregio und ein Intercity nahe Krakau kollidieren.
  • Ukraine 2010: Ein Zug kol­lidiert mit einem Reisebus, 45 Menschen sterben.
  • Deutschland 2010: Nahe der Stadt Halle stoßen zwei Züge zusammen, es gibt 18 Tote.
  • Italien 2009: Ein Tankwagon explodiert im Bahnhof von Viareggio, 29 Menschen kommen ums Leben.
  • Deutschland 2006: Bei einem Unfall auf der Versuchsstrecke der Magnetschwebebahn sterben 23 Menschen.
  • Deutschland 1998: Beim weltweit bisher schwersten Hochgeschwindigkeitszug-Unglück sterben in Eschede 101 Menschen. (red)
  • Ein Personenzug mit rund 240 Menschen an Bord entgleiste in Santiago de Compostela (mehr Bilder).
    foto: epa/sxenick

    Ein Personenzug mit rund 240 Menschen an Bord entgleiste in Santiago de Compostela (mehr Bilder).

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Laut Angaben des spanischen Fernsehens kamen mindestens 79 Menschen ums Leben, mehr als 140 wurden verletzt.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Mögliche Unfallursache war überhöhte Geschwindigkeit in einer Kurve.

  • 200 Personen waren die ganze Nacht im Rettungseinsatz. Die Bevölkerung wurde zum Blutspenden aufgerufen.
    foto: epa/lavandeira

    200 Personen waren die ganze Nacht im Rettungseinsatz. Die Bevölkerung wurde zum Blutspenden aufgerufen.

Share if you care.