Obama will Mittelstand in USA stärken

24. Juli 2013, 21:30

Kritik an Blockadepolitik der Republikaner

US-Präsident Barack Obama hat die soziale Ungleichheit in den USA angeprangert. "Diese wachsende Ungleichheit (...) ist nicht nur moralisch falsch, das ist schlechtes Wirtschaften", sagte Obama am Mittwoch in einer wirtschaftspolitischen Grundsatzrede vor Studenten im Bundesstaat Illinois.

Wenn die Menschen der Mittelschicht weniger Geld haben, bedeute dies auch weniger Konsum und weniger Umsatz für Unternehmer. Eine gesunde Mittelklasse sei unerlässlich für eine moderne Volkswirtschaft.

 

Auszüge aus Obamas Rede

Zugleich richtete er scharfe Kritik an die oppositionellen Republikaner, die durch Blockadepolitik wichtige Investitionen verhinderten. "In den vergangenen sechs Monaten ist dieser Stillstand schlimmer geworden", sagte Obama im Knox College in Galesburg, wo er 2005 als Senator seine erste große Rede zur Wirtschaftspolitik hielt.

Um die Konjunktur weiter anzukurbeln und der Mittelschicht zu helfen seien Infrastruktur-Investitionen in Verkehr, Bildung und im Kommunikationssektor notwendig. "Darüber müssen wir reden. Darauf muss sich Washington konzentrieren." (APA, 24.7.2013)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 135
1 2 3 4
OK

Ja, da hat Herr Präsident Obama recht. Die Stärkung des Mittelstandes ist dringend erforderlich. In den USA,in Österreich und überall in der Welt.

man sollte die 'freie und demokratische' goebbelspresse verpflichten nicht mehr schreiben zu duerfen was die POTUS-marionette so daherquatscht sondern nur noch das was sie tatsaechlich getan hat!!
dann wuerden die schlagzeilen ganz anders aussehen: "obama toetete heute mit einer predatordrohne 38 zivilisten in pakistan", "obama liess heute in guantanamo bay 14 menschen foltern", "obamas CIA toetete heute mittels ihres subuternehmens al quaida 459 kinder in syrien", ...

Das letzte ist ja eine gesalzene Unterstellung/Verschwörung. "Lies foltern" - das soll ja eines der wenigen Dinger sein die besser geworden sind. "Tötete Zivilisten", ok ein guter Teil der Drohnenopfer sind keine unmittelbare Gefahr, aber man kann es nicht so hinstellen, dass der Obama jetzt hier nach Lust und Laune Menschen abschlachten lässt.

OMG - er will die Wirtschaft entfesseln ... HILFE!

:-) ..

wie nett .. die amerikanischen Konzerne, Banken und Lobbyisten erlauben Obama, ein bisserl Hoffnung für den Mittelstand zu verbreiten :-) ..

Kritik an den Republikanern?

Obama steht den USA wie ein stolzer Kapitän in der Brandung.

Jeder Einheitsstaat
http://www.damninteresting.com/wp-conten... bels_1.jpg
hat seinen Einheitsredner

Man fragt sich ob das bei O. reine Inkompetenz ist oder bewußte Zerstörung des Mittelstandes:

Signs of declining economic security

Four out of 5 U.S. adults struggle with joblessness, near poverty or reliance on welfare for at least parts of their lives, a sign of deteriorating economic security and an elusive American dream.

http://bigstory.ap.org/article/e... -no-work-0

Ja klar, Lilly, das liegt alles bloß an Obama.

unerwartet

muss man handeln!

grade jetzt wo alle gegen obama sind, darf er sowas sagen.
wie wärs, wenn in dem punkt die ganze welt hinten anschiebt, und für die mittelschicht der bürger und unternehmen den obama unterstützt? aber so richtig weg ebnend!

und trotz oder grade wegen:
http://www.youtube.com/watch?v=buqJP7y115s

Könnts den Hampelmann aus dem Bild tun, der ist mir inzwischen unsympathischer als der Bush.

"Mittelstand stärken"? -Das widerspricht sowohl den Agenden der FInanziellen Internationalen, als auch ihren Brüdern im Geiste - den 'Neoconnonisten'. - Aber wie das so ist mit den Aussagen dieses Ankündigungszaren. Dazu ein Zitat v.Norman Thomas, …

…einem mehrmaligen Präsidentschaftskandidaten f.die Sozialistische Partei Amerikas:

"The American people will never knowingly adopt Socialism.

But under the name of 'iberalism' they will adopt every fragment of the Socialist program, until one day America will be a Socialist nation, without knowing how it happened."



Wie das FS3 fortlaufend berichtete, kroch der -immer schon existierende- amerikanische Sozialsozialismus unter Reagan ins Licht der Öffentlichkeit. Alle nachfolgenden Präsidenten waren mehr od.weniger aus dem gleichen Guß. Die UdSSR als nationale Operationsbasis der FI wurde fallengelassen u.Amerika als nächster 'Wirt' ausgewählt.

Reagan war somit der erste 'kommunistische' Präsi der UdSSA. Ein Treppenwitz der Geschichte.

Weshalb reden Sie in der 3.Person über euch selbst?

Weshalb sollte es gegen die Interessen der "FInanziellen Internationalen" sein, den Mittelstand bei Laune zu halten und einen Aufstand zu verhindern?

Unfug. Der erste "kommunistische" Präsident wäre Eisenhower gewesen, der damit fast die

Republikaner gespalten hätte und auch drohte die Partei zu verlassen, sollten seine Sozialmaßnahmen nicht durch die GOP unterstützt werden.

Das FS3 hofft, daß ihre Mail-Anwotoption eingeschalten ist, da seit einigen Wochen nur 10% aller FS3-Sendungen veröffentlicht werden, weshalb eine sinnvolle Diskussion hier auch nicht mehr möglich ist. Weit sind wir gekommen, wenn Kunst wieder …

…einmal unterdrückt u.zensuriert werden muß…

Reagan war der erste OFFENE Präsident der Internationalisten. Das mit dem "Kommunismus" müssen sie ähnlich wie mit "Alk Aida" sehen - ein Gegenspieler, der selbst erzeugt wurde.

Es geht hier nicht um Parteien, rinks od.lechts, sondern ganz einfach nur um die versuchte Machtergreifung von Globalisten, deren Vehikel das Papiergeldversprechen ist, u.denen "Kapitalismus", Kommunismus od.sonstige Idelogien immer bloß selbstgemachte Mittel z.Zweck waren, sämtliche regionale Strukturen (selbständige Nationalstaaten) zu zerstören u 99% der Menschheit entweder auszurotten od.zu willfährigen Sklaven zu machen, um ihrem eigenen Dolce Vita weiterhin sorglos fröhnen zu können.

Ich lege ABBA auch wieder zur Seite (das mal etwas andere ist ja Thema abgeschlossen:-)

Ich denke das passt noch zum Abschluss:
http://canadafreepress.com/index.php... icle/55749
Beim nächsten "Vorfall" ist die Zensur durch... ob das jetzt im mittlern Osten sein wird oder vor der US Küste. LOL wird sich noch zeigen... Aber es wird was heftiges sein...

PS: Bei "Dawn Blitz" hab ich keine Chinesen gesehen - hat dass seinen Grund mit den Tunnelsystemen bei denen die Stratcom protestierte (siehe NDAA Änderung). Die Chinesen rennen übrigens zum Gold...hier hört man nicht viel darob:-)
PPS: Ich denke auch schon dass der Iran beliefert wurde - über NK - wenn man bedenkt wie das US Regime nun tickt... Die habens doch schon 2007 versucht -u ist nichts geworden...Seitdem hatte der IRan genug Zeit...Meine Mutmassung.

Carter war der erste "Globalisierungspräsident", ihm folgte Thatcher und Mitterand.

Die USA haben den Kommunismus und al Kaida selbst erzeugt? Auf welchem Planeten?

Wie wir heute wissen, war die Wirtschaft mindestens seit der Bronzezeit "globalisiert" und die Diskussion, die wir heute führen, führte schon die Hanse zu ihrer Zeit.

Die größten Fehler wurden unter Clinton gemacht als dieser den Vertrag mit China unterzeichnete, weil die USA von völlig falschen Voraussetzungen und Erwartungen ausging.

Ich finde es übrigens interessant wie es der Politik immer wieder gelingt den Bürgern einzureden das "Kapital", die FI oder die Banken seien an Fehlern schuld, die sie (Politiker) selbst verursacht haben.

da Politik von Banken profitiert u vice versa

http://www.zeit.de/meinung/2... r-ohnmacht

Du darfst FS3 nicht in allen Punkten ernst nehmen - auch wenn er die besseren Informationen hier liefert... Z.B. fröhnen sie keiner "Dolcen vita"Das ist l+cherlich.Der oberste Kreis besteht aus Fanatikern

ich nenne sie "left brain" Krüppel...(@Menschen u Schach) Die haben bereits alles Geld der Welt.Es ist eine Art luziferischer Transhumanismus welcher ihnen vorschwebt-für die Schafe natürlich schwer begreifbar...
Das FS3 hat da so eine gewisse Romantik-mit Yacht,Sekt u Tralala...Das betrifft aber nur den "unteren" Kreis von Korrupten(deine Politiker...).

PS:Dass die Schafe den Dr*ck mitfressen- Konsumenten sind auch Entscheider!- das kriegt er auch nicht mit...(macht aber auch was aus:-)

PPS:Bei der Bolschewistischen Revolution waren Banker dabei...Warburg, Schiff hat gut gesponsert, Khan...

Hitler hatte auch seine Sponsorengelder aus USA(nicht nur) bekommen...steht auch in keinen Geschichtsbuch.

Follow the money-wann war das anders?

...lustig zu lesen, dass Politiker ohne die Banken überhaupt nur irgendwas zu verschulden hätten, da diese überhaupt nicht an deren titzen hängen...

@Mafia. Ich denke -Da muß man jetzt mit der Zeit gehen - siehe z.B. Huffington post die da ebenfalls vor ein paar Jahren von den "üblichen Verdächtigen" aufgekauft wurde. Vielleicht irre ich mich auch:-))

www.huffingtonpost.com/aindr/ame... 42963.html
Das gleiche gabs jetzt aber im ähnlichen Stil - im Wall street Journal, NYT etc. Also finden bereits Konditionierungen statt... Die Frage also -Warum?
http://www.youtube.com/watch?v=QDwRJE-dXxs
Hinter den Kulissen hat man längstens die neue Währung vorbereitet..Das ironische:
Das faschistoide *Banken u Konzernkartell* wird man dann vermutlich auch noch als Helfer in der Not betrachten-hinsichtlich Essensvorsorge(monsatodreck etc.) in der Not usw. Ich selbst vermute ja - Ende 2014:-) Danach haben sie Öl, Wasser,Saat, Medien... komplett in der Tasche...Ausserdem schätze ich so 85prozent der jetzigen Medien lenken von diesem kommenden Kollaps ab.
Grüsse aus Shanghai
LOL

Ein 48-Minütiges VIDEO, welches man gesehen haben muß …



"Wem gehört das US-Regime"
http://12160.info/video/rev... government

ALLE Kriege der letzten Jahrhunderte waren Bankenkriege. Mitsprache der 99% an der Gestaltung ihres eigenen Schicksals ist sinnlos, wenn sie die wahren Tatsachen nicht kennen wollen.



"Diejenigen, die nicht aus der Geschichte lernen wollen sind dazu verdammt die gleichen Ereignisse immer wieder und wieder zu wiederholen…"

Lindbergh war ein antisemitischer Drec*sac* und als Mensch charakterlos, der vom Faschisten zum Grünen mutierte (wie so viele anderen Faschisten auch, wenn man sich die Wurzeln der Grünen anschaut).

...wobei aber der dummme Mensch immer die Möglichkeit hat - mitzumischen - also alle wissenschaftlichen Ergebnisse müssten leicht zugänglich sein...also mit Vermittler.Dagegen -die "One World Company"

ist das genaue Gegenteil u wird natürlich den "event horizon" bringen. Zentralisierung hat noch nie funktioniert... U dass der Westen sein sch*chsinniges Konsumkonzept nach China, Indien etc. auslagert.. ist reine Taktik zwecks Kontrolle. Genauso bringt die Globalisierung keinen Umweltvorteil:-) Alles wird noch mehr verdreckt - da Regeln um so einfacher gebrochen werden können:-)Alles Taktik zur Kontrolle die Schafe.
Auf Chaos folgt Kontrolle.

Siehe Indien -so blöd sie dort sind-aber sie haben sich zumindest anfangs gewehrt-denn bei ihnen gab es noch 100prozent krebsfreie Gebiete:-)Warum wohl? So was wird alles mit der Zeit vergessen..

Daher-In Wirklichkeit benötigt es ein DEZENTRALES Netz mit Lenkungsorganen/Abkommen...@Babel..Gähn
Adios

Vereinfacht zusammengefasst: Technik sollte DIENEN u nicht herrschen...Die dummmen Schafe lassen es aber zu - dass die Technik herrscht... U nur so ist die Sklaverei möglich...Reine Konsumenten eben...sie machen nach was ihnen Monopole vorkauen.

"Human ressources" genauso wie die USA eine Firma ist..."One world company".Siehe Transhumanistenhirn im blauen OneWTC Logo

Aber die Technik sollte der Symbiont sein u die Natur der Wirt..eine strikte Ektosymbiose ist nicht notwendig. 80Prozent od was auch immer-daß heute produziert wird IST GEWOLLTER SCHROTT u dient dem Kapital.

Eigentlich müssten die dummmen Menschen für ein ökolog. Gleichgewicht eingesetzt werden(was auch herausfordernd sein kann)u darob hinaus eine kleine Schicht von Produzenten(für das Notwendige)u dann Hauptgewicht DEZENTRALISIERTE/KREATIVE Forschung.In Wirklichkeit dämpft der ganze Konsum die Forschung. Mit anderen Worten-Forschung ohne Nutzen ist sinnlos..u darum gibt es so viele Lauwarme
ABBA Ende-ab in Flieger

Posting 1 bis 25 von 135
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.