Auslandsentsendungen: Teures Pflaster Schweiz

24. Juli 2013, 17:38
1 Posting

Mercer reiht die zehn teuersten Städte für Expatriates weltweit - Gleich drei Schweizer Städte vertreten - Luanda in Angola voran

Angolas Hauptstadt Luanda liegt an der Spitze, Moskau und Tokio folgen auf den Plätzen zwei und drei. Diese drei Städte sind weltweit die teuersten Pflaster, wenn Unternehmen ihre Mitarbeiter ins Ausland entsenden. An vierter Stelle folgt mit N'Djamena im Tschad eine weitere Stadt in Afrika. Das ist das Ergebnis der alljährlich erstellten weltweiten Vergleichsstudie des Beratungsunternehmens Mercer über Kosten, mit denen Firmen für entsandte Mitarbeiter, also Expatriates, konfrontiert sind. Verglichen wurden die Lebenshaltungskosten in 214 Großstädten.

In Europa besonders teuer ist das Arbeiten in der Schweiz. Das Land ist in der Liste der Top Ten mit Genf (7), Zürich (8) und Bern (9) gleich drei Mal vertreten. Mit Tokio (3), Singapur (5), Hongkong (6) und Sydney (9) erweist sich auch der asiatisch-pazifische Raum als exklusiver Lebensraum. 

Wohnungen als Preistreiber

"Die Miete stellt den mit Abstand größten Kostentreiber bei Auslandsentsendungen dar. Geeigneter Wohnraum für Expatriates ist in vielen Städten knapp und deshalb oft sehr teuer. Zudem sind importierte Güter wie Kleidung und Haushaltswaren in der Regel kostspielig. Dies erklärt beispielsweise die hohe Platzierung der afrikanischen Städte, wo diese Faktoren besonders stark ins Gewicht fallen", so Margit Kaiser von Mercer in einer Aussendung.

Die Mercer-Studie vergleicht die Preise für rund 200 Produkte und Dienstleistungen, darunter zum Beispiel Miete, öffentliche Verkehrsmittel sowie Haushaltswaren, Lebensmittel, Kleidung und Freizeitangebote. Als Beispiel führt das Unternehmen die Kosten für eine Tasse Kaffee in Nicaragua (1,54 Dollar) versus jenen in Moskau (8,29 Dollar) an oder den Preis für eine Kinokarte, die im südafrikanischen Johannesburg mit 5,91 Dollar zu Buche schlägt und beispielsweise in London aber über 20 Dollar kostet. (red, derStandard.at, 24.7.2013)

Das Ranking:

  • 1. Luanda (Angola)
  • 2. Moskau (Russland)
  • 3. Tokio (Japan)
  • 4. N'Djamena (Tschad)
  • 5. Singapur (Singapur)
  • 6. Hongkong (Hongkong)
  • 7. Genf (Schweiz)
  • 8. Zürich (Schweiz)
  • 9. Bern (Schweiz)
  • 9. Sydney (Australien)
  • Bild nicht mehr verfügbar

    Zürich - links das Fraumünster, rechts die Kirche St. Peter - belegt im Ranking der teuersten Städte für Expatriates den achten Rang.

Share if you care.