Südsudanesischer Präsident entlässt sämtliche Minister

23. Juli 2013, 22:43
12 Postings

Keine Gründe genannt - Starkes Aufgebot von Sicherheitskräften in der Hauptstadt Juba

Juba - Der südsudanesische Staatschef Salva Kiir hat das gesamte Kabinett entlassen. Wie der ebenfalls von seinem Amt entbundene bisherige Informationsminister Barnaba Marial Benjamin am Dienstag in der Hauptstadt Juba mitteilte, machte Kiir zwei Jahre nach der Unabhängigkeit Südsudans von seinem verfassungsmäßigen Recht Gebrauch, die Regierung umzubilden. Neubesetzungen wurden zunächst nicht bekannt gemacht, in Juba war ein starkes Aufgebot der Sicherheitskräfte im Einsatz.

Die Entlassung der Minister, stellvertretenden Minister und auch des Vize-Präsidenten Rik Maschar bedeute nicht, dass das Land "instabil" sei, sagte Benjamin, der sich in seiner Funktion als Abgeordneter äußerte. "Warum sollte es hier Instabilität geben?", fragte Benjamin, der Präsident nehme seine Rechte als Chef der Regierung wahr. Es war unklar, ob zumindest ein Teil der Minister wieder auf ihren Posten zurückkehren würden.

Im Juni hatte Kiir zwei wichtige Minister unter dem Vorwurf der Verwicklung in einen Korruptionsskandal entlassen. Im vergangenen Jahr sorgte er zudem für die Entlassung von dutzenden Generälen. Im Südsudan ist die Korruption weit verbreitet. Kiir erklärte im Juni 2012, die Führungsschicht habe umgerechnet rund drei Milliarden Euro veruntreut. Trotz eigener Ölquellen ist der Südsudan eines der ärmsten Länder der Welt. (APA, 23.7.2013)

Share if you care.