Mickelson: "Beste Leistung meines Lebens"

22. Juli 2013, 18:51
5 Postings

Wie sich Golfer Phil Mickelson mit seinem Major-Triumph im schottischen Grün tröstete

Muirfield - "Die Intensität der Emotionen, die ich im Moment verspüre", sagte Phil Mickelson, nachdem er die 142. British Open gewonnen hatte, "sind nur mit den Erfahrungen bei den US Open zu vergleichen." Auch wenn die anderer Natur sind. Sechsmal - zuletzt just an seinem 43. Geburtstag am 16. Juni - hatte Mickelson sein Heimturnier auf dem zweiten Platz beendet und es fortan als "das Einzige" bezeichnet, "das ich noch gewinnen will".

Nun gewann der US-Amerikaner aus San Diego ausgerechnet das einzige Major-Turnier in Europa, also jene Veranstaltung, bei der ihm bei zuvor 19 Teilnahmen nur dreimal der Sprung in die Top Ten vergönnt gewesen war. "Ein unglaubliches und einmaliges Gefühl", kommentierte Mickelson die vier turbulenten Tage an der schottischen Ostküste. Es schien, als habe der 1,91 Meter hohe Linkshänder mit den Open seinen Frieden geschlossen.

Im Ärmel

Dank der besten Runde des Turniers und einer famosen Aufholjagd gewann "Lefty" erstmals die gewöhnungsbedürftige Silberkanne namens Claret Jug. "Ich habe die beste Leistung meines Lebens gezeigt", sagte Mickelson. "Ich habe nie gedacht, dass ich die Schläge für solch einen anspruchsvollen Kurs in meinem Repertoire habe." Die British Open, das älteste noch ausgespielte Turnier der Welt, findet traditionell auf sogenannten Links-Plätzen statt. Inmitten einer für Landwirtschaft unbrauchbaren Dünenlandschaft nahe der Küste gelegen, fordern die Kurse höchste Konzentration. Ein misslungener Schlag, und der Ball befindet sich im kniehohen Rough. Angesichts dieser Gefahr verzichtete Mickelson auf den weniger kon-trollierbaren Driver und setzte auf seine Stärken auf den Grüns.

"In den vergangenen Wochen, in den vergangenen Monaten spiele ich das beste Golf meiner Karriere", sagt Mickelson. Als erster Profi überhaupt hatte er nach dem Sieg bei den Scottish Open direkt danach auch bei den British Open triumphiert. Er hält bei drei Siegen beim US Masters, einmal gewann er die PGA Championship und nun die Open. "Erst wenn ich den Grand Slam schaffe, bin ich ein großer und kompletter Spieler", sagt er. Fehlt also nur noch der Sieg bei den US Open.

In der Weltrangliste verbesserte sich Mickelson auf den zweiten Platz hinter Tiger Woods, der in Muirfield Sechster wurde. "Es war nicht meine Woche." So kommentierte der Österreicher Bernd Wiesberger seinen 64. Platz. In der Weltrangliste ist er 59. (sid, red, DER STANDARD, 23.07.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Phil Mickelson mit der kleinen, silbernen Kanne namens Claret Jug.

Share if you care.