Philips glänzt mit Gewinnplus

22. Juli 2013, 11:04
11 Postings

Die starke Nachfrage nach Konsumelektronik hilft dem Elektronikkonzern auf die Sprünge, Sorgen um die schwache Konjunktur bleiben aber

Amsterdam - Der niederländische Elektronikkonzern Philips hat mit einem deutlichen Gewinnplus überrascht: Starke Geschäfte in den Schwellenländern und die Früchte seines Sparprogramms haben den Niederländern über die Schwäche in Europa und den USA hinweggeholfen. Im zweiten Quartal blieb der Umsatz zwar praktisch nur stabil, doch konnte der Konzern den Gewinn kräftiger steigern als von Analysten erwartet.

Während die Erlöse um 1,5 Prozent auf 5,65 Mrd. Euro zulegten, sprang der für die Philips-Jahresprognose wichtige Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf Unternehmenswerte (EBITA) von 339 Mio. auf 603 Mio. Euro nach oben, wie das Unternehmen am Montag in Amsterdam mitteilte. Unter dem Strich blieben 317 Mio. Euro, gut dreimal so viel wie vor einem Jahr.

"Beim Blick auf die zweite Jahreshälfte sind wir besorgt um die konjunkturellen Unsicherheiten auf der Welt", sagte Vorstandschef Frans van Houten. Er wolle die Jahresziele aber trotzdem erreichen. Philips hat sich seit einiger Zeit einen großen Umbau verordnet, dem 6.700 Stellen zum Opfer fallen sollen. Schwerpunkte des Umbauprogramms sind das Geschäft mit Gesundheitstechnik und die Lichtsparte. Hier konzentriert sich Philips auf die LED-Technik und fährt die Produktion der herkömmlichen Glühbirnen herunter.

Bei der Konsumelektronik half Philips eine starke Nachfrage nach seinen Küchengeräten, Rasierern und Zahnbürsten. Sowohl in den Schwellenländern als auch in den etablierten Märkten Europas und Nordamerikas legten Erlöse und Gewinn kräftig zu. Anfang des Jahres hatte Philips das seit langer Zeit schwächelnde Segment mit Unterhaltungselektronik wie Kopfhörer, Lautsprecher oder Videoplayer abgegeben. Das Fernseher-Geschäft war bereits 2012 in ein Gemeinschaftsunternehmen mit der chinesischen TPV Technology eingebracht worden. (APA, 22.7.2013)

  • Artikelbild
    foto: epa/lex van lieshout
Share if you care.