Heimspiel am "Grünen Hügel": Axel Kober dirigiert den "Tannhäuser"

21. Juli 2013, 17:45
posten

Dirigent wuchs nahe Bayreuth auf und verteidigt umstrittene Inszenierung von Sebastian Baumgarten

Bayreuth - Es ist ein Heimspiel für Axel Kober (43): Der Generalmusikdirektor der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf dirigiert erstmals bei den Bayreuther Festspielen. Er ist im nur einige Kilometer entfernten Kronach aufgewachsen und war schon als Teenager regelmäßiger Gast am Grünen Hügel. Doch in Bayreuth wartet eine heikle Aufgabe auf ihn. Sebastian Baumgartens Inszenierung von Richard Wagners "Tannhäuser" ist mit ihrer Platzierung in einer Biogasanlage umstritten, Kober ist der dritte Dirigent im dritten Jahr. Er kenne Baumgarten schon länger, sagte er im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa. Die Zusammenarbeit in Bayreuth laufe gut.

"Tannhäuser"-Skandal kein Thema

"Natürlich kann man über die Gesamtästhetik, das Bühnenbild und das Konzept dieser Inszenierung diskutieren. Ob man ihr nun positiv oder negativ gegenübersteht - wichtig ist ja, dass eine Diskussion stattfindet", sagte der Dirigent. "Die jetzige Arbeit mit den Sängern entspricht mir sehr, und wir haben auch eine tolle Besetzung. Das ist wirklich das Schöne an Bayreuth: Die Regisseure kommen wieder, um noch einmal an ihren Stücke zu arbeiten." Kein Thema in seinen Bayreuth-Wochen ist für Kober der "Tannhäuser"-Skandal in seinem Düsseldorfer Haus. Dort wurde die Inszenierung wegen brutaler Nazi-Szenen abgesetzt und nur konzertant fortgeführt. (APA, 21.07.2013)

Share if you care.