"Dachte, dass die Mannschaft schon weiter ist"

21. Juli 2013, 19:00
11 Postings
  • Innsbruck - Sturm

Florian Klausner (Co-Trainer Wacker Innsbruck/in Vertretung des gesperrten Trainers Roland Kirchler): "Die Entscheidungen sind nur von mir gekommen. Wir haben aber gewisse Situationen vor dem Match durchgesprochen. Die nächsten drei Spiele bin ich noch alleinverantwortlich, dann kommt Roli (Anm.: Kirchler) wieder zurück. Und dann passt es auch. Ich habe mir gedacht, dass die Mannschaft schon ein bisschen weiter ist. Aber im Großen und Ganzen war das eine sehr gute Leistung. "

Stjepan Vuleta (Wacker Innsbruck/Torschütze zum 1:1): "Für mich ist es ein Traumdebüt. Noch schöner wäre es gewesen, wenn wir es gewonnen hätten. Es ist schwer zu sagen, wie wir dastehen. Wir warten die ersten vier, fünf Runden ab, dann kann man mehr sagen."

Darko Milanic (Trainer Sturm Graz): "Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden. Wir haben gut begonnen, aber dann sind die Innsbrucker durch unsere Fehler ins Spiel gekommen. Wir haben den Punkt verdient. Wir hatten schon Reisestrapazen, aber ich will eine Mannschaft haben, die immer bereit ist."

Christian Gratzei (Tormann Sturm Graz): "Wir haben nicht schlecht ins Spiel gefunden, aber dann ein bisschen den Spielfluss verloren. Wir haben ein sehr gutes Klima in der Mannschaft. Deswegen habe ich geglaubt, dass wir das 1:2 noch aufholen. Das war auch nicht unverdient. Den Freistoß von Wallner kann ich schon halten, aber heute war er der glücklichere."

  • Austria - Admira

Nenad Bjelica (Austria-Trainer): "Ich bin sehr zufrieden, wie die Mannschaft gearbeitet hat, sie ist über das Limit gegangen und hat die Müdigkeit nach der Pause abgeschüttelt. Dass Beine und Kopf noch nicht frisch sind, ist meine Schuld, das wird in Zukunft besser werden. Ich lege Priorität auf die Spiele im August. Ich wäre dumm, eine Mannschaft, die perfekt funktioniert hat, zu verändern. Aber Leute wie Stankovic, Rotpuller und Murg machen sehr starken Druck. Ich bin Peter Stöger für seine Arbeit sehr dankbar."

Toni Polster (Admira-Trainer): "Ich hatte in der Vorbereitung das Gefühl, dass wir auf einem guten und richtigen Weg sind, dieses Spiel hat mich heute bestätigt, darauf können wir aufbauen. Wenn wir weiter so Fußball spielen, werden die Punkte von alleine kommen. Es gibt keinen Grund, den Kopf hängen zu lassen. Unser größtes Manko war, dass wir die Chancen nicht verwertet haben."

Philipp Hosiner (Austria): "Es war das erwartet schwierige Spiel gegen eine sehr frech spielende Admira. In Salzburg werden wir sichere eine bessere Leistung brauchen."

  • Grödig - Ried

Adi Hütter (Trainer Grödig): "Ich freue mich, dass wir einen Punkt gemacht haben. Es war ein schweres Spiel, man hat gesehen, dass in der Bundesliga ein anderes Niveau herrscht. Wir haben uns zu Beginn teilweise ein bisschen naiv angestellt, wodurch wir Ried große Möglichkeiten verschafft haben. Wir hatten Pech mit dem verschossenen Elfermeter, andererseits auch Glück, weil Ried ein Elfer vorenthalten worden ist. Es gefällt mir, dass ein junger Spieler wie Nutz die Verantwortung übernimmt, leider hat er drüber geschossen."

Michael Angerschmid (Trainer Ried): "Es war ein sehr gutes Spiel mit hohem Tempo und mit intensiven Zweikämpfen. Ich kann mit dem Punkt gut leben, wir hatten in der ersten und in der zweiten Hälfte die besseren Chancen, Grödig war in der zweiten Hälfte einige Zeit besser. Das Unentschieden geht in Ordnung."

  • Wolfsberg - Rapid

Slobodan Grubor (WAC-Trainer): "Wir sind für unseren mutigen Auftritt belohnt worden. Ein 0:2 gegen den Rekordmeister ist nicht einfach aufzuholen, das verdient allerhöchsten Respekt. Ich habe gehofft, dass wir in der zweiten Hälfte noch einmal einen Gang zulegen, denn ich habe gewusst, dass meine Mannschaft körperlich topfit ist.

Zoran Barisic (Rapid-Trainer): "Wir haben zwei Punkte liegen gelassen. Leider haben wir das 3:1 nicht gemacht, Chancen dafür hatten wir."

Michael Liendl (WAC-Spieler): "Dieser Punkt fühlt sich wie ein Sieg an. Natürlich gehört auch ein bisschen Glück dazu, wenn man kurz vor Schluss einen Elfmeter bekommt."

Guido Burgstaller (Rapid-Spieler): "Diesen Elfmeter pfeift Schörgenhofer auch nur gegen uns. Aber wir müssen uns selbst an der Nase nehmen. Wir waren in der zweiten Hälfte nicht mehr so lauffreudig wie in der ersten Hälfte und sind nicht mehr richtig ins Spiel gekommen."

  • Wiener Neustadt - Salzburg

Heimo Pfeifenberger (Wiener-Neustadt-Trainer): "Natürlich ist es bitter, wenn man 1:5 verliert, aber sie haben eine tolle Mannschaft mit Spielern wie Kampl, Soriano oder Alan in der Offensive. Wir haben es nicht verhindern können, dass sie die Bälle durchspielen, waren zu hektisch. Aber gegen Red Bull kann man verlieren, das ist für mich kein Beinbruch. Ich habe auch etwas Positives gesehen."

Roger Schmidt (Salzburg-Trainer): "Das erste Spiel ist immer ein besonderes Spiel. Wir haben eine sehr gute Vorbereitung gehabt, deshalb war es wichtig, dass wir dementsprechend auftreten. Ich bin sehr zufrieden, wir haben absolut verdient gewonnen. Wir sind noch nicht an der Grenze, es geht noch besser. Ich habe vieles gesehen, wo wir uns besser verhalten können. Wir wollen heuer beweisen, dass wir die beste Mannschaft Österreichs sind und auch international bestehen können."

Kevin Kampl (Salzburg-Doppeltorschütze): "Es ist erfreulich, dass wir 5:1 gewonnen haben, das war ein ganz ein guter Anfang. In der ersten Hälfte haben wir allerdings nicht so gespielt, wie wir uns das vorgestellt haben, da sind einige Fehlpasses passiert. Nach der Pause ist es dann besser gegangen."

Share if you care.