Apple Maps will Kartenmaterial mit Zukauf verbessern

19. Juli 2013, 13:49
8 Postings

Kanadisches Startup Locationary übernommen - Spezialisiert sich auf Ortsdaten per Crowdsourcing

Selbst bei Apple selbst dürfte wohl niemand so verwegen sein, den Launch von Apple Maps als gelungen zu bezeichnen. Das Ersetzen von Google Maps durch einen eigenen Kartenservice für iOS 6 hatte dem iPhone-Hersteller zahlreiche verärgerte KonsumentInnen beschert. Im Gefolge der verpatzten Markteinführung entschloss sich Tim Cook zu einer öffentlichen Entschuldigung, in deren Zuge er Besserung gelobte.

Locationary

Der wohl wichtigste Punkt ist dabei die Verbesserungen der Qualität der Kartendaten, und genau dafür hat Apple nun einen Zukauf getätigt, wie AllThingsD berichtet. Das kanadische Startup Locationary ist auf das Beziehen von Ortsdaten per Crowdsourcing spezialisiert, und geht nun in Apple auf.

Laut dem Bericht soll nicht nur die Technologie sondern auch sämtliche Angestellte übernommen werden. Apple selbst gibt sich gewohnt verschlossen über die Pläne für das Locationary-Team, man kommentiere Übernahmen prinzipiell nicht, heißt es. Auch zum Übernahmepreis schweigen beide Seiten. (red, derStandard.at, 19.07.13)

  • Apple Maps wurde vor allem wegen seinen zeitweise amüsanten Fehldarstellungen in der 3D-Ansicht kritisiert. Wirklich problematisch sind aber falsche Positionierungen im Kartenmaterial - und dieses will man nun durch einen Zukauf verbessern.
    grafik: apple

    Apple Maps wurde vor allem wegen seinen zeitweise amüsanten Fehldarstellungen in der 3D-Ansicht kritisiert. Wirklich problematisch sind aber falsche Positionierungen im Kartenmaterial - und dieses will man nun durch einen Zukauf verbessern.

Share if you care.