Austro-Technikstudenten hätten gern Job bei Google

18. Juli 2013, 15:23
21 Postings

Neue Studie über Karrierevorstellungen und Arbeitgebervorlieben

Österreichs Studenten, namentlich die Wirtschaftsstudenten, würden am liebsten bei Red Bull anheuern, oder auch bei Google. Das ergab eine neue Umfrage. Eine Bankkarriere hingegen "zieht" nicht mehr so.

Red Bull

Das internationale Beratungsunternehmen Universum hat 550.000 Studierende und Young Professionals zu ihren Arbeitgeberpräferenzen befragt. Über 5.000 Studierende im Alter von durchschnittlich 24 Jahren nahmen heuer an der webbasierten Umfrage "Austria Student Survey" teil, die Befragung lief von Dezember 2012 bis Mai 2013. 52 Prozent der Befragten waren Wirtschaftsstudenten. In den Augen der Umfrageexperten sind Österreichs Studenten in ihren Vorlieben relativ klischeetreu. Im Ranking der unter Studenten beliebtesten Arbeitgeber blieb Red Bull unangefochten auf Nummer eins, hieß es in einer Aussendung am Donnerstag.

Wie das auf der Umfrage basierende Ranking der attraktivsten Arbeitgeber 2013 zeigt, ist Red Bull bei den befragten Wirtschafts-Studenten die unangefochtene Nummer 1. An zweiter Stelle steht Google, die seit 2011 den zweiten Platz im Wirtschafts-Ranking belegen. Ebenfalls unter den Top 5 der attraktivsten Arbeitgeber sind der Mitteilung zufolge die BMW Group, McKinsey & Company und L ´Oreal.

Audi und Red Bull haben Siemens und Microsoft vom Stockerl verdrängt

Technik-Stundenten reihten Google auf Platz eins. Darauf folgen Audi, Red Bull, die BMW Group und Siemens. Audi und Red Bull haben Siemens und Microsoft vom Stockerl verdrängt. Wirtschaftsprüfer und Berater in renommierten Kanzleien wären die Wirtschaftsstudenten ebenfalls recht gern. Im Ranking gewonnen haben McKinsey, Boston Consulting oder Roland Berger. Die Technikstudenten würden auch ganz gern bei voest, Strabag oder Porr anheuern, auch die ÖBB hat in der Präferenz kräftig zugelegt. Multis wie IBM, Sony oder Microsoft büßten dagegen an Beliebtheit ein. (APA, 18.7. 2013)

  • Artikelbild
    foto: google
Share if you care.