Nach Attentat: Taliban fordern ihr 16-jähriges Opfer zur Heimkehr auf

18. Juli 2013, 10:18
378 Postings

Offener Brief: Malala Yousafzai soll Koranschule in Pakistan besuchen - Taliban-Vertreter begründet auch Anschlag auf die Schülerin

Islamabad - Ein hochrangiger Vertreter der pakistanischen Taliban (TTP) hat die bei einem TTP-Attentat schwer verletzte Schülerin Malala Yousafzai zum Besuch einer Koranschule aufgefordert. In einem offenen Brief an die 16-Jährige schrieb Adnan Rashid in holprigem Englisch, Yousafzai solle für den Besuch einer Mädchen-Madrasa von Großbritannien in ihre pakistanische Heimat zurückkehren. "Studiere und lerne das Buch Allahs, nutze deinen Stift für den Islam."

Auch auf den Angriff auf Yousafzai ging Rashid in seinem Brief ein. Er zeigte sich schockiert und wünsche sich, die Attacke wäre nie geschehen. Ein Entschuldigung dafür beinhaltet das Schreiben aber nicht. Allah solle entscheiden, ob der Taliban-Anschlag "islamisch richtig oder falsch" gewesen sei.

"Hetzkampagne" als Grund für Attentat

Im Oktober 2012 schoss ein TTP-Kämpfer der damals 15-jährigen Yousafzai in den Kopf. Die Schülerin überlebte schwer verletzt. Zuvor bloggte sie für die BBC über das Leben in einer von den Taliban beherrschten Region und kritisierte dabei, dass Mädchen der Schulbesuch verweigert werde. Grund des Anschlags sei gewesen, dass die Taliban Yousafzais Engagement als "Hetzkampagne" empfunden hätten.

Den Angriff auf Yousafzai verglich Rashid in seinem Brief mit den US-Drohnenangriffen auf die Taliban: "Wenn du von Amerikanern mit einer Drohne getötet worden wärst, hätte die Welt je etwas von dir gehört?" Rashid war wegen eines Attentats auf Militärmachthaber Pervez Musharraf 2003 zum Tode verurteilt worden. Die TTP befreite ihn im vergangenen Jahr aus dem Gefängnis.

Kritik an Yousafzais UN-Auftritt

Yousafzai hatte am Freitag - ihrem 16. Geburtstag - bei einer Rede bei den Vereinten Nationen in New York Schulbildung für alle Kinder auf der Welt gefordert. Rashid schrieb nun: "Taliban oder Mujaheddin sind nicht gegen die Bildung von Männern oder Frauen oder Mädchen." Mit ihrem UN-Auftritt habe sie frühere Fehler wiederholt.

Gordon Brown, früherer britischer Premier und aktuell UN-Sonderbeauftragter für Bildung, kritisierte Rashids Brief: "Niemand wird ein Wort davon glauben, was die Taliban über die Rechte von Mädchen wie Malala Yousafzai sagen, solange sie nicht aufhören, Schulen niederzubrennen und Schülerinnen zu massakrieren." (APA/red, derStandard.at, 18.7.2013)

Weiterführender Link:

Channel 4: "Dear Malala... from the Taliban"

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Geht es nach den Taliban, soll Malala Yousafzai nach Pakistan zurückkehren und eine Koranschule besuchen.

Share if you care.