Ebay kämpft mit Gegenwind in Europa

Ebay spürt die Wirtschaftsschwäche in Europa, 13 Prozent stieg der Gewinn, die Investoren zeigen sich enttäuscht.

San Francisco - Ebay bekommt die Wirtschaftsschwäche in Europa und teure Investitionen für seine Expansion zu spüren. Zwar stieg der Gewinn im zweiten Quartal um rund 13 Prozent, doch konnte die Internet-Handelsplattform damit die Erwartungen nicht übertreffen. Zugleich gab sich eBay-Chef John Donahoe in der Nacht zu Donnerstag entgegen früherer Ankündigungen für den weiteren Jahresverlauf skeptisch: "Die makroökonomischen Gegenwinde in Europa und Südkorea werden auch im zweiten Halbjahr eine Herausforderung sein." Zugleich versicherte Donahoe, dass eBays Kerngeschäft, in dessen Mitte der Bezahldienst PayPal steht, gut läuft. Anleger hatten sich allerdings mehr erhofft. Die Aktie verlor nachbörslich mehr als fünf Prozent.

Angesichts des mageren zweiten Quartals ist es fraglich, ob eBay seine eigenen Jahresziele erfüllen kann. "Dies erhöht den Druck, im vierten Quartal stark zu sein, um die Gesamtjahres-Prognose zu treffen", sagte Analyst Ron Josey von JMP Securities. Für das dritte Quartal rechnet der Konzern mit einem Gewinn je Aktie zwischen 61 und 63 Cent und liegt damit unter den Erwartungen.

Runderneuerung

Im zweiten Quartal fuhr eBay einen Nettogewinn von 822 Millionen Dollar ein nach 730 Millionen im Vorjahr. Der Umsatz stieg um 14 Prozent auf 3,88 Milliarden Dollar. Entgegen den Befürchtungen einiger Analysten lief es bei PayPal rund. Das Bezahlvolumen stieg um 24 Prozent auf 43 Milliarden Dollar. Ebay verdient an jedem Geschäft, das über PayPal abgewickelt wird, über eine Mini-Gebühr mit. Längst ist dieser Dienst nicht mehr auf eBay-Transaktionen beschränkt, sondern wird von vielen anderen Online-Anbietern genutzt.

Donahoe hat eBay im Rennen mit dem davoneilenden Online-Auktionshaus Amazon eine Runderneuerung verschrieben. Der Konzern investiert massiv in nutzerfreundlichere Internetseiten, den Ausbau der internationalen Geschäfte und neue Dienstleistungen wie den kostenlosen Versand, einfachere Reklamationen und Rücksendungen. eBay setzt darauf, in den kommenden Jahren die Früchte dieser Strategie zu ernten.

Zumindest derzeit verhindert dies die Wirtschaftsschwäche in Europa - einem der wichtigsten Märkte für eBay. In einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters sagte Donahoe, dass die Europäer im zweiten schwierigen Jahr in Folge nun auch beim Online-Shopping den Rotstift ansetzten, wo sie im Vorjahr noch regelmäßig nach Schnäppchen gesucht hätten. In den USA macht eBay hingegen weiterhin gute Geschäfte. (Reuters, 18.7.2013)

Share if you care
25 Postings
WUndert mich nicht!

Ebay war einmal eine tolle Plattform, war einmal...

"Ebay investiert massiv...

...in neue Services wie kostenlosen Versand"
Wo hierbei das Investment von EBAY ist entzieht sich meiner Kenntnis. Die Verkäufer sollen kostenlos versenden. Paypal-Minigebühren, Umsatz € 35,80, Gebühr € 1,57. Mini ist was anderes.

>Im zweiten Quartal fuhr eBay einen Nettogewinn von 822 Millionen Dollar ein nach 730 Millionen im Vorjahr.<

Boah die sind ja morgen schon Pleite.............

"Mini-Gebühren" bei PayPal?

Interessante Betrachtungsweise.
Das ganze lebt nur von der Unfähigkeit der Kreditkartenfirmen. Und von der Leichtgläubigkeit der Menschen.
(Das sind allerdings immer schon solide Grundlagen gewesen..)

Was hätten die noch ohne Paypal?

Auktionen sind auf Ebay schon lange tot. Was hauptsächlich übrig geblieben ist, sind China-Ramsch-Läden. Warum dort überhaupt noch jemand kauft, wundert mich. Günstiger ist sowieso nichts mehr. Die Sachen bekommt man ganz ohne Ebay auch (z. B. dealextreme u. ä.), für Markenwaren geht man zu Amazon oder sucht Onlineshops per "Geizhals".
Die Ebay-Suche ist eine Katastrophe. Suchwort-Spamming, Ergebnisse voll von gleichen Produkten eines Verkäufers (nur in zig Farben x zig Größen), Kategorien fast sinnlos.
Bewertungen nur für den Verkäufer möglich, und nicht für ein Produkt (obwohl schon 100x verkauft).
Und bei Problemen ist es sogar einfacher mit China-Shops Kontakt aufzunehmen als mit Ebay.

also ich hab bis jetzt noch immer fast alles gefunden
was ich gesucht hab
allerdings
kauf ich keine massenware
und in china sowieso nicht.

sorry

wollte grün stricheln,
stimme zu

Naja... Wayne?

Auf Ebay tummeln sich mittlerweile wahrscheinlich so viele Verkäufer mit zweifelhaften Methoden, die zweifelhafte oder illegale Produkte verkaufen und gegen die nichts unternommen wird/werden kann/will. Wieviel der dort angebotenen Softwareprodukte oder -lizenzen legal erworben sind und dementsprechend legal weiterverkauft werden dürfen, entzieht sich wahrscheinlich sowieso jeglicher Kontrolle. Sofern man das gekaufte Produkt überhaupt erhält. Überdies sagt die Anzahl positiver Bewertungen, das Anbieten von Paypal und halbwegs seriös wirkende Angebotsinhalte absolut nichts über die Seriösität des Verkäufers aus. Hier wird nur mehr Scheinsicherheit vorgegaukelt, die gar nicht mehr umsetzbar ist. Private sollten die Finger von Ebay lassen...

Wenn Amazon gleichzeitig Rekordgewinne einfährt, dann muss also die Konjunktur Schuld sein an eBays Schwäche!

Was befähigt Herrn Donahoe eigentlich zu seiner Managementaufgabe?

Ich weiss, ich weiss...

... ich kenn' mich an der Börse überhaupt nicht aus.
Aber mehr Gewinn, der Umsatz stieg auch?
Man ist enttäuscht? Geht's noch?
Ich hasse, diese Erwartungshaltungen uns Spekulationen...

Weil...

...der Preis einer Aktie die zukünftigen, erwarteten Gewinne beinhaltet.

Beispiel:
Ich habe eine Aktie und erwarte mir, dass diese in Zukunft 100 Taler Rendite abwerfen wird. Da werde ich sie sicherlich nicht für weniger als Taler Erbsen hergeben. Wenn aber jemand anderer mir dafür 105 Taler gibt, verkauf ich die Aktie.

Nehmen wir an, das Unternehmen konnte Umsatz und Gewinn steigern, aber nicht so stark, wie ich erwartet hätte. Ich sehe ein, dass die Aktie die erwartete Rendite von 100 Taler nicht hergeben wird, sondern revidiere meine Schätzung auf 90. Wenn mit jetzt jemand 95 Taler für die Aktie zahlt, vekaufe ich natürlich.

Aso: Umsatz und Gewinn gestiegen, aber Aktienpreis gefallen.
Alles klar...? :)

"Da werde ich sie sicherlich nicht für weniger als 100 Taler hergeben" sollte das heissen. Erbsen ist eine Fremdwährung im Taler-Land. ;)

und was ist wenn strategische entscheidungen geteroffen worden sind, die das unternehmen, trotz der momentanen gewinne in ein schlechteres licht dastehen lässt ? was ist wenn der momentane gewinn schon eingepreist war ?

es gibt halt anleger die langfristig überlegen welche aktie sie halten oder nicht und da bewertet man nicht den gewinn (weil man den gewinn in x jahren ohnehin nicht vorhersagen kann) sondern die strategische ausrichtung und veruscht eine prognose zu treffen.

Wie gesagt, ich kenn' mich nicht aus...

...aber warum erscheint in der Kursgrafik der Aktie ein Plus, btw?

p.s.: gestriger schlusskurs: 56.79 momentaner kurs: 57.38 und der preis steht am letzten hoch

ich denke die meldung ist müll

so wie ich es gerade gesehen habe läuft die aktie seitwärts in einem bereich zwischen ca 50 und 57 dollar, wobei der preis gerade am letzten hoch ist

wie gesagt die wirtschaftsnachrichten und wie sie kommuniziert werden sind einfach katastrophal, die nachrichten werden eher dazu benutzt um bestimmte emotionen auszulösen anstatt sich auf fakten zu beziehen

dann darf man aber nicht entäuscht sein, sonder hat schlicht pech gehabt!

haha

diese rhetorik wird aber immer nur von den medien verwendet. ich kenn mich in diesem metier ein bischen aus und die art und weise wie das kommuniziert wird ist einfach katastrophal

niemand ist enttäuscht, der preis war zu hoch die nachfrage sank das angebot stieg und der preis ist gefallen, aber so eine emotionslose betrachtung kommt beim leser nicht an

daily macht zu, 3.000 beschäftigten haben pech gehabt.

kommt als schlagzeile sicher auch nett ;-)

offensichtlich kann man es den menschen nie recht machen einerseits ist man gegen planwirtschaft und quasi vollbeschäftigung andererseits will man aber auch nicht, dass unwirtschaftliche unternehmen in konkurs gehen

ich finde da das beispiel neuseelands ausgezeichnet, als bspw die preise für ihre exporte in den keller fielen gab es sehr hohe arbeitslosigkeit, die haben das akzeptiert und ihre wirtschaft umgestellt und die haben die kurve gekratzt und stehen ausgezeichnet da

das problem in der eu ist vor allem die visionlosigkeit der letzten 10 jahre, niemand hat in europa eine vision wie die gemeinschaft aussehen soll, da darf es auch nicht überraschen, dass man ständig auf probleme REAGIERT

europa braucht eine vision und mMn müssen wir uns endlich einmal als eigene wirtschaftsmacht positionieren anstatt anderen in den a**** zu kriechen. der technologische nabel der welt ist nunmal europa das mangelnde selbstbewusstsein ist gift

Ebay ist als Garagen-Auktionär tot

Und hat das selbst verschuldet. Unverschämte Prozente (zB 4% für den Verkauf plus nochmal 4 für Paypal, sorry falls das nicht 100%ig stimmt), Begünstigung von Powersellern, wurscht ob die Kunden abzocken, Sperren ohne Warnung, usw. usf. Willhaben hat das Rennen um die Flohmarktware in Österreich gegen quoka und bazar längst gewonnen. Die sind die Nutznießer mit 1,5 Mio. Kleinanzeigen, die vorher wohl viele bei Ebay waren. Ebay ist IMHO nur noch gut um etwas zu suchen, das man noch nicht kennt, also nur eine vage Idee hat. Preislich ist es meist teuerer als woanders im Netz - siehe die Margen, die Ebay verlangt.

ger grund warum ich bei ebay schon vor 7 oder 8 jahren aufgehört habe

man muß einstellgebühren zahlen egal ob man verkauft oder nicht.
und zwar abhängig vom startpreis.....so etwas interessiert mich nicht. kauft mein produkt keiner dann hab ich trotzdem kosten.

vielleicht hat man das ja inzwischen geändert aber mich hats seitdem nicht mehr interessiert und es geht mir auch nicht ab.

Als Privatverkäufer

Sollte man eBay verlassen, sobald man gezwungen ist PayPal zu akzeptieren.
Um den Konzern mal eins drüber zu braten würd ich auch empfehlen, bei Einkäufen mit paypal dass alle Pakete die ohne "Empfangsnachweis" - meist China mit 0€ Versandgebühr - nie angekommen sind ;-)
Wozu man das payPal noch verwenden sollte - Nur bei eBay sind mit PayPal die Käufe "gesichert" bei nichterhalten - sonst ist es wie eien Kreditkarte ...

Nicht mehr Interessant

Leider ist Ebay nur noch reine Abzocke. Im Duett mit paypal für normale Kunden absolut uninteressant.

mfg

Sehr gut. Mein Paypal-Boykott wegen Kuba und Wikileaks zeigt Wirkung :-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.