"SimCity": Chefentwickler verlassen EA nach verpatztem Marktstart

17. Juli 2013, 10:23
50 Postings

Trio gründet neues Studio für iPad-Spiel - Quigley: Zeit für neue Herausforderung

Kreativdirektor Ocean Quigley, Simulationsarchitekt Andrew Willmott und der leitende Gameplay-Entwickler Dan Moskowitz der Städtesimulation "SimCity" haben Hersteller Maxis und Herausgeber Electronic Arts (EA) verlassen, um ein Independent-Studio namens Jellygrade zu gründen. "Nach 17 Jahren (SimCity 3000, SimCity 4, SimCity) war es an der Zeit für etwas Neues", erklärt Quigley über Twitter.

Neue Pfade

Das Trio arbeitet an einem iPad-Spiel mit dem Arbeitstitel "Tethys", das sich noch in den Kinderschuhen befindet. "Wir fangen auf dem iPad neu an mit einem fundamental neuen Simulationssystem - ich kann es kaum erwarten, es herzuzeigen. Es gibt eine Menge cooler Dinge, die man mit Touch und Flüssigkeitensimulation machen kann", so Quigley. Konzeptzeichnungen zufolge, dürfte es etwas mit Vulkanen und Lava auf sich haben. In ein, zwei Monaten könnte es bereits konkretere Informationen geben.

Kritik

In einer Stellungnahme gegenüber Polygon gestand Quigley ein, dass er vom katastrophalen Marktstart von "SimCity" im März enttäuscht war und es ihm leichter machte, EA zu verlassen. Es sei jedoch nicht der vorangige Grund für seine Neuausrichtung gewesen. "Ich war bestürzt vom verpatzten Start von etwas, in das ich so viel Liebe und Aufmerksamkeit investiert hatte, was den Abschied einfacher machte, was aber wahrscheinlich so und so geschehen wäre." Nach 17 Jahren "SimCity" habe er sich einfach nach neuen Herausforderungen gesehnt. (zw, derStandard.at, 17.7.2013)

  • Erstes Konzeptbild zu "Tethys"
    foto: jellygrade

    Erstes Konzeptbild zu "Tethys"

Share if you care.