Leitbörsen in Fernost mehrheitlich im Plus

18. Juli 2013, 15:53
posten

Die Leitbörsen in Fernost haben am Donnerstag mehrheitlich im Plus tendiert. Der Nikkei-225 Index in Tokio verbesserte sich um 193,46 Zähler oder 1,32 Prozent auf 14.808,50 Punkte. Der Hang Seng Index in Hongkong gab leicht um 26,65 Zähler (minus 0,12 Prozent) auf 21.345,22 Einheiten ab. Der Shanghai Composite fiel um 21,52 Punkte oder 1,05 Prozent auf 2.023,40 Punkte.

Leicht zulegen konnten die Märkte in Singapur und Sydney. Der FTSE Straits Times Index schloss bei 3.218,20 Zählern mit einem Plus von 9,87 Punkten oder 0,31 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney stieg um 10,4 Zähler oder 0,21 Prozent auf 4.976,90 Einheiten.

So reagierte die Börse in Tokio positiv auf die Bekräftigung des Versprechens von US-Notenbankchef Ben Bernanke, die Geldpolitik noch lange locker zu halten. In China jedoch drückten anhaltende Sorgen um das Wirtschaftswachstum die Kurse ins Minus. Der Internationale Währungsfonds fordert weitere Reformen in China. Das Kreditwachstum müsse gezügelt und die Risiken im Finanzsektor abgebaut werden. Das kreditgetriebene Wirtschaftsmodell aus den Jahren der globalen Finanzkrise sei langfristig nicht tragbar.

Verkaufsdruck gab es bei Aktien chinesischer Immobilienentwickler zu sehen, nachdem im Juni die Immobilienpreise in Peking, Shanghai und der Region Guangzhou mit zwölf bis 16 Prozent so stark gestiegen waren wie seit Jänner 2011 nicht mehr. Laut Medienberichten könnte die chinesische Regierung nun eine Ausweitung der Steuern auf Immobilienkäufe erwägen. Titel von China Vanke bauten ein Minus von 2,6 Prozent auf 10,12 Yuan. Poly Real Estate geben 2,1 Prozent auf 10,78 Yuan nach und Gemdale ermäßigten sich um drei Prozent auf 6,91 Yuan.

Schwäche bei Energie- und Rohstoffwerten

Eine Kursschwäche zeigten auch Energie- und Rohstoffwerte. Datong Coal Industry gaben um vier Prozent auf 6,0 Yuan nach. Yanzhou Coal Mining sackten um 3,80 Prozent auf 9,73 Yuan ab.

In Hongkong kamen Man Wah Holdings um 7,50 Prozent zurück. Die Analysten von Macquarie Group stuften die Titel des Sofaherstellers "outperform" auf "underperform" ab.

In Tokio steigen die Titel von Softbank als einer der Favoriten im japanischen Leitindex um 4,03 Prozent auf 6.450 Yen. Der Internet- und Mobilfunkanbieter hatte ein Gemeinschaftsunternehmen mit der Firma Bloom Energy Corp zur Herstellung von Brennstoffzellen gegründet.

An der japanischen Börse wirkte ein rückläufiger Yen-Kurs vor allem bei den exportorientierten Werten als Unterstützungsfaktor. Unter den Einzelwerten gewannen die Aktien von Fuji Heavy Industries um 2,1 Prozent. Der Auto- und Maschinenbauer generiert etwa 65 Prozent seiner Umsätze außerhalb Japans. Toshiba-Papiere zogen um 2,3 Prozent an. Der Elektronik- und Chiphersteller weitet laut Medienberichten seine Kapazitäten aus. (APA, 18.7.2013)

Share if you care.